Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. September 2019 

Nadelholzgewächse



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Nadelholzgewächse

Gemeine Kiefer ( Pinus sylvestris )
Systematik
Klassifikation : Lebewesen
Domäne : Eukaryonten (Eucaryota)
Reich : Pflanzen (Plantae)
Unterreich : Gefäßpflanzen (Tracheobionta)
Überabteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)
Abteilung: Nadelholzgewächse (Coniferophyta)
Ordnungen

Die Nadelholzgewächse (Coniferophyta) von lateinisch conifera: "Zapfenträger" bilden monophyletische Abteilung von Samenpflanzen (Spermatophyta). Sie wurden früher zusammen mit Palmfarnen (Cycadophyta) den Ginkgopflanzen (Ginkgophyta) und den zu den Nacktsamigen Pflanzen gezählt und sind von den bedecktsamigen Blütenpflanzen (Magnoliophyta) abgesetzt. Heute ist wahrscheinlich dass die Gnetophyta enger mit den Blütenpflanzen verwandt als mit den anderen Nacktsamern.

Systematik

Man unterscheidet zwei Ordnungen mit insgesamt sieben Familien :

Abteilung Nadelholzgewächse (Coniferophyta):

  • Ordnung Kiefernähnliche (Pinales)
    • Zypressengewächse (Cupressaceae)
    • Kopfeibengewächse (Cephalotaxaceae)
    • Sciadopityaceae
    • Podokarpgewächse (Podocarpaceae)
    • Araukariengewächse (Araucariaceae)
    • Kieferngewächse (Pinaceae)
  • Ordnung Eibenähnliche (Taxales)

Weblinks

  • Koniferen in Deutschland - Übersicht über die in Deutschland und eingeführten Nadelholzgewächse mit vielen detailreichen Bildern.



Bücher zum Thema Nadelholzgewächse

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Nadelh%F6lzer.html">Nadelholzgewächse </a>