Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. März 2017 

Namibia


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
(Details) (Details)
Wahlspruch : Unity Liberty Justice
engl. "Einheit Freiheit Gerechtigkeit"
Amtssprache Englisch
Hauptstadt Windhoek (Windhuk)
Staatsform Republik
Präsident Sam Shafishuna Nujoma
Premierminister Theo-Ben Gurirab
Fläche 824.292 km²
Einwohnerzahl 1.820.916 (Stand 2002)
Bevölkerungsdichte 2 2 Einwohner pro km²
Währung Namibia-Dollar
Zeitzone UTC + 1
Nationalhymne Namibia Land of the Brave
Kfz-Kennzeichen NAM
Internet-TLD .na
Vorwahl +264
Die Republik Namibia manchmal auch Namibien liegt im südlichen Afrika . Der Name des Staates leitet sich der Wüste Namib ab die den gesamten des Landes einnimmt. Nationalfeiertag ist der 21. Tag der Unabhängigkeit von Südafrika im Jahre 1990 .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Im Nordwesten des Landes liegt das sein Wildleben bekannte Kaokoland . Nachbarländer Namibias sind Angola Sambia Botswana und Südafrika .

Die Sanddünen der Namib-Wüste erstrecken sich von der Küste bis Fluss der großen Gebirgsschwelle des Zentralplateaus. Die Berge erheben sich in der Landesmitte um Hauptstadt. Die Hochebene selbst nimmt den Ostteil Landes ein und ist bedeckt von der der Wüste Kalahari .

Der höchste Berg ist der Brandberg 2.606 Meter.

Geographische Lage: zwischen 17° und 29° Breite sowie 12° und 25° östlicher Länge

Die größte Städte sind Windhoek mit ca. 125.000 Swakopmund mit ca. 15.500 Rundu mit ca. 15.000 Rehoboth mit ca. 15.000 und Keetmanshoop mit ca. 14.000 Einwohner.

Sprachen

In Namibia werden verschiedene Sprachen gesprochen: Englisch Afrikaans Deutsch weiterhin Kwanyama Ndonga und Ovambo-Sprachen. Alle sind anerkannt jedoch nur Englisch offizielle Amtssprache .

Bevölkerung

Namibia besteht aus mehreren ethnischen Gruppen denen die bantusprechenden Ovambos etwa 50 Prozent der Bevölkerung stellen.

Andere bantusprechende Ethnien sind die Kavango -Völker Herero und Himba ; Caprivianer.

Khoisansprechende Gruppen sind Nama Damara San (Buschleute). Indogermanisch -sprachige Gruppen sind Farbige Rehobother Baster Afrikaaner (die Mehrheit der 75.000 "weißen" Einwohner Deutsche (ca. 13.000) Portugiesen (ca. 5000 im Norden des Landes).

Verwaltungsregionen

  • Caprivi
  • Erongo
  • Hardap
  • Karas
  • Khomas
  • Kunene
  • Ohangwena
  • Okavango
  • Omaheke
  • Omusati
  • Oshana
  • Oshikoto
  • Otjozondjupa

Städte

Gobabis Katima Mulilo Keetmanshoop Lüderitz Mariental Okahandja Otavi Otjiwarongo Rundu Swakopmund Tsumeb Walvisbay (Walvis Bay) Windhoek (Windhuk)

Wirtschaft

Rohstoffe Namibias sind vor allem Kupfer Gold Uran Blei Zinn Erdgas Eisenerz Diamanten . Weitere Einnahmequellen sind Viehzucht und Tourismus .

Verkehr

Das Schienennetz ist auf 2.382 km Das Straßennetz ist 64.000 km lang davon 7.841 km Pisten. Internationale Flughäfen sind in Windhoek und Walvisbay . Die staatliche Fluglinie ist Air Namibia . Die wichtigsten Häfen sind in Lüderitz und Walvisbay .

Kurioses

Allgemeine Zeitung vom 30. März 2004

In Namibia erscheint Afrikas einzige deutschsprachige die Allgemeine Zeitung .

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte Namibias

Hier sollte eine kurze Zusammenfassung der Geschichte stehen.

Literatur

  • Heinrich Vedder: Die Geschichte Sudwestafrikas bis zum Maharero 1890. Berlin 1934. Nachdruck 1985 SWA Gesellschaft Windhoek

  • Toubab Pippa: Die Bosheit im Herzen Menschen. Aus den Grauzonen der schwarz-weißen Geschichte Namibia Löhrbach 2004 ISBN 3922708315

Weblinks



Bücher zum Thema Namibia

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Namibia.html">Namibia </a>