Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Narwal


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Narwal

Narwal-Zeichnung

Systematik
: Laurasiatheria
: Wale (Cetacea)
: Zahnwale (Odontoceti)
': Gründelwale (Monodontidae)
': Monodon
': Narwal ( M. monoceros )

Der Narwal ( Monodon monoceros ) auch als Einhornwal bezeichnet ist eine Art der Zahnwale . Zusammen mit dem dicht verwandten Weißwal bildet er die Familie der Gründelwale .

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Die Besonderheit des Narwals ist der Stoßzahn des Männchens. Es handelt sich dabei den linken Schneidezahn des Oberkiefers der schraubenförmig die Oberlippe durchbricht und bis zu 3 lang und 8-10 kg schwer werden kann. einzige weitere Zahn sitzt ebenfalls im Oberkiefer bricht normalerweise nicht hervor. In seltenen Fällen dies doch so dass sich zwei Stoßzähne Die Zähne des Weibchens sind normal entwickelt vereinzelt bilden auch Weibchen einen oder sogar Stoßzähne aus. Dass ein Stoßzahn abbricht kommt häufig vor. Die Bruchstelle verwächst anschließend mit Dentin allerdings wächst der Zahn nicht nach.

Der Zweck des Stoßzahns wurde oft Dabei wurden zum Teil abenteuerliche Theorien geäußert Beispiel dass der Narwal mit seinem Zahn Eisdecke durchbricht oder Fische aufspießt. Nach anderen nutzt er ihn zum Durchwühlen des Meeresbodens als Instrument bei der Echo-Ortung. Heute geht davon aus dass der Stoßzahn in erster dem Aufbau einer sozialen Hierarchie dient. Männchen den längsten Stoßzähnen sind dominant; im Zweifelsfalle der Zahn bei Kämpfen eingesetzt wie die gefundenen abgebrochenen Stoßzähne belegen.

Den Stoßzahn nicht mitgerechnet misst der vier bis fünf Meter. Er wird rund Tonnen schwer das Weibchen etwas weniger als Tonne.

Verbreitung

Narwale bewohnen das Nordpolarmeer und halten sich stets in der des Packeises auf. Im Sommer bewegen sie weiter nach Norden als jedes andere Säugetier. halten sich dann in den Fjorden Grönlands in der kanadischen Arktis und rund um Spitzbergen auf. Selbst im Winter überschreitet der normalerweise den Polarkreis nicht. Allerdings wurden sehr selten verirrte selbst noch in der Nordsee gesehen.

Lebensweise

Narwale ernähren sich von einigen Fischarten Tintenfischen und Krebstieren . Er taucht auf Beutesuche bis zu m tief und bleibt etwa fünfzehn Minuten Wasser. Löcher im Eis werden durch kräftige mit der Stirn aufrecht erhalten oder geöffnet. diese Weise kann eine über 15 cm Eisdecke durchstoßen werden.

Obwohl sie bei den jahreszeitlichen Wanderungen von tausend Tieren bilden können umfasst eine Narwalschule fünf bis zwanzig Tiere. Dies sind die aus einem ausgewachsenen Männchen sowie mehreren und Jungtieren bestehen. Außerdem schließen sich jugendliche zu Verbänden zusammen so lange sie noch alt genug sind die Führung einer Schule übernehmen.

Das einzige Junge ist bei der etwa 150 cm lang und wiegt 80 Es kommt stets ohne Stoßzahn zur Welt. Alter von fünf Jahren werden weibliche Narwale männliche Narwale mit acht Jahren. Die Lebensdauer vierzig Jahre.

Menschen und Narwale

Narwalstoßzähne liefern das teuerste Elfenbein . Als diese Walart noch weitgehend unbekannt wurden diese Stoßzähne als Horn des sagenhaften Einhorns verkauft und mit Gold aufgewogen. Man schrieb ihm magische Fähigkeiten zu so zum Beispiel dass es neutralisieren könne weswegen Trinkgefäße aus Narwalelfenbein gefertigt

Von den Einwohnern Grönlands wird der Narwal auch heute noch nicht nur wegen des Elfenbeins sondern auch Ernährung.



Bücher zum Thema Narwal

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Narwal.html">Narwal </a>