Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 14. November 2019 

Natriumchlorid-Gitter


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Natriumchlorid-Gitter ist das Kristallgitter in dem sich die Natrium - und Chloridionen des Kochsalzes anordnen. Die Natriumionen sind einfach positiv die Chloridionen einfach negativ aufgeladen. Man kann Kochsalzkristall so in lauter gleich große lückenlos kleine Würfel einteilen dass an jeder Ecke dieser ein Ion sitzt. An dem einen Ende jeden Kante dieser Würfel sitzt jeweils ein und am anderen ein Chloridion.

Kristallographisch teilt man das Natriumchlorid-Gitter in Würfel der doppelten Kantenlänge ein. Diese Einheit des Kristallgitters nennt man Elementarzelle . Dann sitzen an den acht Ecken Ionen der gleichen Sorte z.B. Chloridionen ebenso in den Flächenmitten. Auf den Mitten der Kanten und im Zentrum der Elementarzelle sitzen jeweils Natriumionen. Ein solches Gitter nennt man kubisch flächenzentriert mit Basis die kristallographische Abkürzung dafür fcc .

Beispiele für Salze die im Natriumchloridgitter kristallisieren sind:

Siehe auch Kristallsystem Kristallgitter .



Bücher zum Thema Natriumchlorid-Gitter

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Natriumchlorid-Gitter.html">Natriumchlorid-Gitter </a>