Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Nebenläufigkeit


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Nebenläufigkeit bezeichnet die Eigenschaft von Programmcode nicht linear hintereinander ausgeführt zu werden sondern parallel ausführbar zu sein. Die Nebenläufigkeit von unabhängigen Prozessen bezeichnet man als Multitasking ; Nebenläufigkeit innerhalb eines Prozesses als Multithreading .

Daraus können sich einige Probleme ergeben:

  • Der Kontext jedes Programmteils muss vor unerwarteter Veränderung andere Teile geschützt werden. Soll ein gemeinsamer für Daten realisiert werden dann muss der Zugriff werden z.B. durch Benutzung von Monitoren oder eines Lock-Objekts.
  • Ist die Ausführung der Programmteile voneinander können Situationen entstehen in denen zwei Teile jeweils warten ( Deadlock ) oder ein Programmteil eine Ressource nie nutzen kann da ihm immer zuvorkommen (Verhungern/Starvation).

Literatur

  • Douglas Schmidt Michael Stal Hans Rohnert Frank Pattern-orientierte Softwarearchitektur Muster für nebenläufige und vernetzte dpunkt 2002 ISBN 3-89864-142-2



Bücher zum Thema Nebenläufigkeit

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Nebenl%E4ufigkeit.html">Nebenläufigkeit </a>