Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Neuenburg (Stadt)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Neuenburg (frz. Neuchâtel früher Neufchâtel ) ist eine Stadt in der Schweiz und Hauptstadt des gleichnamigen Kantons (siehe Kanton Neuenburg ).

Wappen der Stadt Neuenburg
Basisdaten
Kanton : Neuenburg
Fläche: 1'745 ha
Koordinaten: 47°N 6.75°E
Höhe: 429.4-1'178.4/M.
Einwohner:

31'500 ( 2002 )
Website: www.neuchatelville.ch

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erste schriftliche Nennung von Neuenburg aus dem Jahr 1011 als der Burgunderkönig Rudolph III. "Novum Castellum" (das neue Schloss) seiner Gattin Irmengarde Geschenk machte. Dieses "neue Schloss" befand sich dort wo heute das Gefängnis steht und nicht viel mehr als eine kleine Garnison.

Die Stadt wuchs gemächlich. 1180 legten Ulrich II. von Neuenburg und Gattin den Grundstein für ein neues Schloss die Eglise collégiale. Ulrichs Nachkommen gaben im 1214 den Neuenburgern den Status einer Freien 1250 wurden die ersten Häuser auf der Seite des Flüsschens Seyon gebaut. Das heute bestehende Quartier Neubourg und die Stadtmauer entstanden. 1349 wurde ein Drittel der Stadtbevölkerung von Pest dahingerafft. Im Jahr 1530 trat der Fluss Seyon über die zerstörte dabei alle Brücken der Stadt sowie Rathaus und die darunter liegenden Stadtarchive.

Neuenburg - Blick über das Schloss auf Alpen (ca. 1890-1900)

Zwischen dem 13. und dem 18. Jahrhundert wuchs die Stadt bis an die der Neuenburgersees und die Mündung des Seyons. reiche Patrizier begannen Häuser außerhalb der alten Stadtmauer bauen. Es entstanden der Faubourg de l'Hôpital Faubourg du Lac das Quartier du Lac das erst später so genannte Quartier Universitaire.

In den Jahren zwischen 1839 bis 1843 wurde endlich der Fluss Seyon "korrigiert" die Stadt immer wieder überflutet hatte. Er in Röhren umgeleitet und an der Stelle alten Flussbettes entstand eine Geschäftsstraße (die Rue Seyon). Im 19. Jahrhundert wurde auch das Seeufer mehrmals "umgebaut". dem Bau der Eisenbahnlinie und des Bahnhofs 1859 ) an der Flanke des Chaumonts wuchs Stadt weiter in Richtung Norden. Am Seeufer die Straßenbahnlinie nach Boudry eröffnet.

Für die politische und allgemeine Entwicklung Stadt der Region und des Kantons siehe den Abschnitt "Geschichte" in Neuenburg (Kanton) .

Geographie

Das Territorium der Stadt und Gemeinde erstreckt sich über 1745 Hektar. 36% davon bebaut. Neben der Stadt Neuenburg gehören auch ehemals autonomen Ortsteile Serrières und Chaumont zur Neuenburg. Die unbebaute Fläche besteht hauptsächlich aus und Wiesen. Seit 1512 gehört außerdem die Domaine forestier des Joux nordwestlich von Ponts-de-Martel der Stadt Neuenburg.

Neuchâtel - Blick von der Eremitage über Stadt (ca. 1890-1900)

Südlich wird die Stadt vom Neuenburgersee begrenzt. Angrenzende Gemeinden sind Auvernier und im Westen Valangin und Fenin-Vilars-Saules im Norden Saint-Blaise und Hauterive im Osten.

Kultur und Freizeit

Für eine relativ kleine Stadt verfügt über ein reiches kulturelles Angebot. Theater Kinos Galerien Konzertsäle ...

Erwähnenswert sind das international bekannte Musée (Ethnographie-Museum) sowie das Musée d'Art de d'Histoire welchem die drei weltberühmten Automaten der Brüder Jacquet-Droz ausgestellt sind.

In Neuenburg finden alljährlich mehrere Festivals Am bekanntesten ist wohl die Fête des Vendanges (Winzerfest) die jeweils über 100'000 Besucher Erwähnenswert sind auch das Strassenmusiker-Festival und das (Neuchâtel International Fantastic Film Festival).

Literatur

  • Neuchâtel l'heure de vivre . Ed. G. Attinger Neuchâtel 1992.

Weblinks



Bücher zum Thema Neuenburg (Stadt)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Neuenburg_(Stadt).html">Neuenburg (Stadt) </a>