Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. August 2019 

Neumarkt in der Oberpfalz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte

Basisdaten
Bundesland : Bayern
Regierungsbezirk :

Oberpfalz
Landkreis :

Neumarkt in der Oberpfalz
Fläche : 78 99 km²
Einwohner : 40.977
Bevölkerungsdichte : 500 Einwohner/km²
Höhe : 423 m ü. NN (Rathaus)
  höchster Punkt: 595 m ü. NN
    (Stadtteil Fuchsberg)
  tiefster Punkt: 406 m ü. NN
    (Nähe Beckenmühle)
Postleitzahl : 92318
Telefonvorwahl : 09181
Geografische Lage :

49° 17' n. Br.
11° 28' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : NM
Amtliche Gemeindekennzahl : 09 3 73 147

Adresse der Stadtverwaltung: Stadt Neumarkt in der Oberpfalz
Rathausplatz 1
92318 Neumarkt
Website: www.neumarkt.de
E-Mail-Adresse: info@neumarkt.de
Politik
Oberbürgermeister : Alois Karl ( CSU )
Regierende Partei : CSU

Neumarkt in der Oberpfalz ist eine Große Kreisstadt ( Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz ) in der Oberpfalz in Bayern.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Neumarkt i.d.OPf. liegt am Westrand der Alb bzw. des Bayerischen Jura auf der Wasserscheide. Der alte Ludwig-Donau-Main-Kanal durchzieht die Stadt von Nord nach

Wappen

Der Reichsadler im Stadtwappen erinnert an ehemalige Reichsunmittelbarkeit der Stadt.

Geschichte

Die genauen Gründungsdaten von Neumarkt sind bekannt aber die Gründung ist wohl im 12. Jahrhundert an der damals bedeutsamen Handelsstraße zwischen Nürnberg und Regensburg erfolgt. 1160 wird in einem Schenkungsbuch des Klosters ein "Marchward du Nuwenmarchet" erwähnt. Es wird angenommen dass die Stadt um 1130 planmäßig angelegt wurde. Erstmals als Stadt wurde Neumarkt im Jahre 1235 .

Bereits im 14. Jahrhundert berichten verschiedene Quellen von einer Stadtbefestigung.

Im 15. Jahrhundert und 16. Jahrhundert war Neumarkt pfälzische Residenzstadt. Unter den entstehen die Hochbauten der Stadt wie das das Pfalzgrafenschloss die Kirche St. Johannes die und der Reitstadel.

Im 19. Jahrhundert wandelte sich Neumarkt allmählich zur Industriestadt. 1846 war Neumarkt mit Fertigstellung des Ludwig-Donau-Main-Kanals Hafenstadt. Die ehemals hohen Erwartungen an Kanal sollten sich allerdings nie erfüllen da bald die Eisenbahn den Rang ablief.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Neumarkt noch in den letzten stark zerstört. Der anschließende Wiederaufbau führte zu Überwiegen der zeittypischen Architektur im Stadtbild. Jedoch es den historischen Charakter der Altstadt zu Erst zum Ende des 20. Jahrhunderts konnten Untere Tor und der Reitstadel wiederaufgebaut werden.

1998 fand in Neumarkt die 8. Bayerische Landesgartenschau statt. Das zu diesem Zweck in herrliche Parklandschaft umgewandelte Kläranlagen-Gelände stellt heute eine Grün- und Freizeitanlage in der Stadt dar.

Wirtschaft

Verkehr

Neumarkt liegt direkt an der Autobahn A3 zwischen Nürnberg und Regensburg ca. 25 km vom Großraum Nürnberg sowie an der Bahnlinie Nürnberg - Regensburg. Hauptbahnhof Nürnberg gibt es mindestens einmal die eine Verbindung ins etwa 20 Minuten entfernte Die beiden Bundesstraßen B8 und B299 kreuzen sich ebenfalls Neumarkt.

Der Bau einer S-Bahn nach Neumarkt ist geplant. Die Stadt außerdem von 13 städtischen Buslinien versorgt. Eine von Regionalbuslinien verbinden das Umland mit der Stadt .

Der Rhein-Main-Donau-Kanal durchquert den Landkreis Neumarkt in unmittelbarer Nähe der Stadt Neumarkt sich die Häfen Berching und Dietfurt.

Ansässige Unternehmen

Bedeutende Wirtschaftsunternehmen sind die Pfleiderer AG Anlagenbau) Bionorica AG (Pharma) Max Bögl GmbH Co. (Bauindustrie) Eberhard Faber GmbH (Bleistifte Bürobedarf) die Fritz Berger AG (Campingartikel).

Neumarkt hat 3 Privatbrauereien (Glossner Lammsbräu

Städtepartnerschaften

  • Issoire Frankreich
  • Mistelbach Österreich

Stadtgliederung

Neumarkt verteilt sich auf ein geschlossenes sowie mehrere abgetrennte Stadtteile. Mit dem Zentrum der Innenstadt sind die Stadtteile Altenhof Holzheim Hasenheide Wolfstein Mühlen und Kohlenbrunnermühle fest verwachsen. Stadtteil Pölling ist mittlerweile nur noch durch Stadtumgehung und ca. 200 m Acker vom abgetrennt. Als eigenständige Ortschaften existieren nur noch Rittershof und Pelchenhofen. Ausserdem zählen vielen vereinzelte (z.B. Schleifmühle Tiefenbrunn) und kleinere Ansiedlungen (z.B. im Tal Lähr St. Helena) zum Stadtgebiet.

Entwicklung des Stadtgebiets

Eingemeindungen

Im Rahmen der Gebietsreform von 1972 die Kreisfreie Stadt Neumarkt Große Kreisstadt wobei die Gemeinden Pölling Stauf Holzheim Mühlen und Pelchenhofen eingegliedert wurden.

Einwohnerentwicklung

Seit dem Ende des zweiten Weltkrieges die Einwohnerzahl von 12000 (1950) ständig angewachsen beträgt heute ca. 41000.

Theater

Regelmäßige Veranstaltungen im Reitstadel und im der Residenz ("Neumarkter Konzertfreunde" "Kleinkunst in der

Museen

Stadtmuseum Museum Lothar Fischer Modelleisenbahnmuseum (bis Brauereimuseum in der Brauerei Gloßner

Bauwerke

Die Hochbauten der Pfalzgrafen:

Besonders sehenswert ist die Burgruine Wolfstein dem 12. Jahrhundert hoch über der Stadt von der sich ein großartiger Rundblick bietet. Zur Zeit hier archäologische Ausgrabungen statt.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • Emil Silberhorn (2. Bürgermeister)
  • Kurt Romstöck (Alt-Oberbürgermeister)
  • Willi Gebhard (Alt-Bürgermeister)

Söhne und Töchter der Stadt

  • Käthe Dorsch Volksschauspielerin

Literatur

Sonstiges

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Frühlingsfest (Mai)
  • Altstadtfest (Juni)
  • Jura-Volksfest (August)
  • Sommer im Park (Mai - August)
  • Weihnachtsmarkt (Ende November bis Dezember)

Weblinks



Gleichnamige Orte siehe unter: Neumarkt



Bücher zum Thema Neumarkt in der Oberpfalz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Neumarkt_in_der_Oberpfalz.html">Neumarkt in der Oberpfalz </a>