Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Leipziger Nikolaikirche


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Nikolaikirche Leipzig

Die Nikolaikirche ist neben der Thomaskirche die bekannteste Kirche Leipzigs . Sie war der Ausgangspunkt der friedlichen der DDR 1989/90 mit anschließendem Mauerfall in Berlin der Wiedervereinigung Deutschlands am 3.Oktober 1990 .

Die Nikolaikirche wurde 1165 nach der Verleihung des Stadt- und Marktrechtes als romanische "Stadt- und Pfarrkirche St. Nikolai" erbaut. 15. und 16. Jahrhundert erfolgten Anbauten und vollständige Umbau im gotischen Stil.

Im Jahr 1539 wurde die Reformation in Leipzig eingeführt. Die Kirche wurde Sitz des ersten Superintendenten der Stadt. Von 1784 - 1797 wurde der Innenraum im klassizistischen Stil umgebaut der sich bis heute hat. Die letzten großen baulichen Veränderungen erfolgten 1901 - 1902 an der Außenfassade. Das spätgotische Aussehen beibehalten.

Die Montagsdemonstrationen die gegen das damalige DDR -Regime gerichtet waren entwickelten sich aus den gebeten die in der Nikolaikirche bereits Anfang 80er stattfanden und anfänglich nur von einigen Menschen besucht wurden. Ende der 80er gingen Zehntausende manchmal sogar über 100.000 Menschen während Montagsdemonstrationen auf die Leipziger Straßen um für Demokratie freie Wahlen Reisefreiheit und die Einheit Deutschlands zu demonstrieren.

Pastor der Nikolaikirche ist Christian Führer .

Literatur

Mit den Geschehnissen um die Nikolaikirche 1987 - 1989 setzt sich der Schriftsteller Erich Loest in seinem Roman Nikolaikirche auseinander ( ISBN 3423124482 ). Das Buch wurde 1995 verfilmt.

Weblinks



Bücher zum Thema Leipziger Nikolaikirche

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Nikolaikirche_(Leipzig).html">Leipziger Nikolaikirche </a>