Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 22. August 2019 

Nina Hagen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Nina Hagen (* 11. März 1955 in Berlin als Catherina ) ist eine deutsche Punk - Sängerin .

Nina Hagens Mutter war die Schauspielerin Hagen ihr Vater der Drehbuchautor Hans Hagen und Sauerampfer"). Ninas Stiefvater war der Liedermacher Wolf Biermann .

Die junge Nina Hagen wollte ursprünglich werden fiel allerdings 1972 durch die Aufnahmeprüfung Schauspielschule. Darauf sang sie bei einigen Bands Polen und kam dadurch zum Orchester Alfons 1974 wurde sie bei einem Konzert von Gruppe "Automobil" entdeckt und sofort engagiert. Die avancierte dadurch zu ihrer Begleitband.

Keyboarder Michael Heubach schrieb das Lied hast den Farbfilm vergessen" für sie welches heute Kultstatus hat.

Bereits 1975 verließ sie "Automobil" und wechselte zu Dampferband".

Als 1976 Wolf Biermann ausgebürgert wurde verließ sie mit ihrer Mutter die DDR . Sie ging zuerst nach Großbritannien . Nach ihrer Rückkehr gründete sie die Hagen Band". Es erschienen mehrere Alben. In 1980er Jahren allerdings bereits ohne Nina sollte Band unter dem Namen " Spliff " Erfolge verzeichnen.

Nina versuchte ihr Glück im Ausland jedoch nicht an ihre bisherigen Erfolge anknüpfen. den 1980er und 1990er Jahren machte sie mehr durch ihre UFO -Theorien ihr großes Interesse am Buddhismus und Engagement für den Tierschutz auf sich aufmerksam.

Nina Hagen hat zwei Kinder: die Cosma Shiva Hagen (* 1981) und Otis (* 1990).

Diskographie (Auszug)

  • 1978 Nina Hagen Band
  • 1979 Unbehagen
  • 1982 NunSexMonkRock
  • 1983 Angstlos
  • 1984 Fearless
  • 1985 In Ekstase
  • 1985 In Ekstasy
  • 1989 Nina Hagen
  • 1991 Street
  • 1993 Revolution Ballroom
  • 1995 Freud Euch
  • 1996 Beehappy
  • 1999 Om Namah Shivay
  • 2000 Return of the Mother
  • 2003 Big Band Explosion

Filmographie (Auszug)

  • 1974 ABC der Liebe
  • 1975 Junge heute ist Freitag
  • 1979 Cha Cha
  • 1992 Lilien in der Bank
  • 1993 Nightmare before Christmas
  • Hot Dogs
  • 1997 Tatort (ARD)
  • 1998 Sci Fri (Sci-Fi-Channel)
  • 1999 Nina Hagen + Punk + Glory
  • 2000 Family Stories: The Hagens (ARD)
  • 2001 Om Gottes Willen
  • 2003 Chihiros Reise ins Zaberland

Weblinks



Bücher zum Thema Nina Hagen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Nina_Hagen.html">Nina Hagen </a>