Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. Oktober 2019 

Norbert Wiener


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Norbert Wiener (* 26. November 1894 in Columbia Missouri ; † 18. März 1964 in Stockholm ) war ein amerikanischer Mathematiker . Er wurde als Begründer der Kybernetik bekannt ein Ausdruck den er in Werk Cybernetics or Control and Communication in the and the Machine (MIT Press 1948; deutsch Kybernetik. Regelung und Nachrichtenübertragung im Lebewesen und der Maschine 1948) prägte.

Er wurde in Columbia als erstes des jüdischen Ehepaares Leo und Bertha Wiener Sein Vater war Professor für Slawische Sprachen der Harvard Universität . Der Sohn wurde vorwiegend zu Hause und galt als Wunderkind. 1903 trat er in die Ayer High School ein und schloss dort 1906 ab.

Im September 1906 im Alter von Jahren trat er in das Tufts College ein um Mathematik zu studieren. Er dort 1909 ab und trat in Harvard ein. studierte er Zoologie aber 1910 wechselte er zu Cornell um Philosophie studieren um dann wieder nach Harvard zurückzukehren dort bei Philosophie zu bleiben. Er schloss 1912 mit einer Disseration über mathematische Logik ab.

Von Harvard wechselte er nach Cambridge England um unter Bertrand Russell und Godfrey Harold Hardy weiterzustudieren. 1914 war er in Göttingen bei David Hilbert und Edmund Landau . Dann kehrte er nach Cambridge und in die vereinigten Staaten zurück. 1915 -16 unterrichtete er Philosophie in Harvard arbeitete General Electric und für die Encyclopedia Americana. Später er für das Militär ( Ballistik ) in Aberdeen Proving Ground Maryland. Er bis zum Kriegsende in Maryland. Dann begann Mathematik am MIT zu unterrichten.

Während er am MIT arbeitete reiste häufig nach Europa. 1926 heiratete er Margaret Engemann und kehrte Guggenheim-Stipendiat nach Europa zurück. Er arbeitete die Zeit in Göttingen und mit Hardy in Er beschäftigte sich mit der Brown'schen Molekularbewegung dem Fourierintegral dem Dirichlet-Problem der harmonischen und den Tauber-Theoremen . 1933 erhielt er den Bocher-Preis.

Seine Beschäftigung mit der Steuerung von während des zweiten Weltkriegs führte ihn zu der Weiterentwicklung der Nachrichtentechnik zur Kybernetik.

Werke

  • The Human Use of Human Beings
  • Ex-Prodigy (1953) I am a Mathematician
  • Nonlinear Problems in Random Theory (1958) God & Golem Inc.: A Comment on Points Where Cybernetics Impinges on Religion (1964).



Bücher zum Thema Norbert Wiener

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Norbert_Wiener.html">Norbert Wiener </a>