Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. Oktober 2019 

Nordkorea


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

( Details ) (Details)

Amtssprache Koreanisch
Hauptstadt Pjöngjang
Staatsform Sozialistische Volksdemokratie
Staatsoberhaupt Kim Yong Nam 1
Regierungschef Pak Pong Ju
Fläche 120.540 km²
Einwohnerzahl 22.224.195
Bevölkerungsdichte 184 Einwohner pro km²
Unabhängigkeit von Japan am 15. August 1945
Währung nordkoreanischer Won
Zeitzone UTC +9
Nationalhymne Achimun pinnara
Kfz-Kennzeichen KP
Internet-TLD .kp
Vorwahl +850
(1) Der 1994 verstorbene Kim Il Sung ist seit 1998 Ewiger Präsident. Heute es faktisch sein Sohn Kim Jong Il .
Die auf der asiatischen Halbinsel Korea gelegene Demokratische Volksrepublik Korea wurde am 9. September 1948 unter dem Diktator Kim Il Sung gegründet. Im Norden grenzt es an China und Russland im Süden an Südkorea . Nordkorea liegt mit seiner Westküste am Gelben Meer und an der Bucht von Korea. Osten des Landes liegt das Japanische Meer .

Siehe auch: Korea Koreakrieg

Inhaltsverzeichnis

Bevölkerung

Die durchschnittliche Lebenserwartung der Männer beträgt Jahre die der Frauen 66 Jahre. Durch immer wieder auftretenden Hungersnöte und die schlechte Versorgung hat sich die Lebenserwartung jedoch deutlich

Religion

Offiziell ist Nordkorea ein atheistischer Staat traditionellen Religionen sind überwiegend der Buddhismus und Konfuzianismus .

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte Koreas

Nordkorea ist als Folge des Zweiten Weltkriegs und des Koreakriegs entstanden. Kurz vor Ende des Krieges der Pazifikregion hatten die USA und die UdSSR das von den Japanern besetzte Korea am 38. Breitengrad in aufgeteilt. Im Ergebnis wurde die koreanische Halbinsel einen von den USA unterstützten südlichen und in einen von China unterstützten nördlichen Staat geteilt. In Südkorea sich unter Syngan Rhee am 15. August 1948 die Republik Korea . In Nordkorea errichtete die Kommunistische Partei unter ihrem Parteivorsitzenden Kim Il Sung eine Volksrepublik nach stalinistischem Muster. Der Ostblock unter anderem auch die DDR unterstützte Nordkorea mit Entwicklungshilfe . Nordkoreanische Truppen überschritten am 25. Juni 1950 den 38. Breitengrad und griffen den an. Damit begann der bis 1953 währende Koreakrieg .

Kim Il Sung blieb unumschränkter Herrscher zu seinem Tod 1994 . Der beinahe monarchische Charakter seiner Herrschaft wurde durch die unterstrichen dass sein Sohn Kim Jong Il seither in unveränderter Weise über das herrscht. Die südkoreanische Initiative zur Annäherung der beiden koreanischen ( Sunshine-Politik ) führte im Jahr 2000 zu einem ersten Gipfeltreffen der beiden Im Anschluss waren kurzfristig Besuche von seit durch die koreanische Teilung getrennt lebenden Familienangehörigen Eine grundlegende Wandlung in Richtung auf die Koreas hat sich dadurch jedoch noch nicht

Am 22. April 2004 kam es in der Grenzstadt zu Ryongchon zu einer großen Eisenbahn-Katastrophe. Nach ersten wurden bis zu 3.000 Menschen verletzt oder (siehe auch: Zugkatastrophe von Ryongchon )

Politik


Die Menge im Stadion formt das Bild Kim Il Sung

Nordkorea ist der einzige verbliebene stalinistische Staat. Offiziell hat zwar die Kommunistische Partei die höchste Macht im Staat tatsächlich herrscht der Staatschef (nicht Präsident) Kim Jong Il wobei seine Herrschaft - wie schon seines Vaters Kim Il Sung - teils extreme Züge von Personenkult trägt. Wie in jedem totalitären Staat auch in Nordkorea politische Gegner verfolgt. Die leidet immer wieder an Hungersnöten es mangelt Konsumgütern und die Infrastruktur ist unzureichend. Das des Landes ist ungenügend. Jedoch ist die laufend bemüht ihre Streitkräfte aufzurüsten und die wird auf "Wehrhaftigkeit" getrimmt.

Im März 2000 kam es zu einem Staatsbesuch des Südkoreanischen Präsidenten Kim Dae-Jung in Nordkorea. Vereinbart wurde damals auch Öffnung einer Straße zwischen beiden Ländern was Februar 2003 geschah.

Atomwaffenkonflikt

1991 wurde erstmals ein Atomprogramm Nordkoreas vermutet. Zuge einer ohnehin geplanten Reorganisation amerikanischer Atomstreitkräfte die USA ihre Waffen aus Südkorea zurück was nordsüdkoreanische Denuklearisierungserklärung von 1992 ermöglichte.

Ein Jahr später begann Nordkorea mit Wiederaufarbeitung von Kernbrennstäben und erklärte seinen Austritt dem Atomwaffensperrvertrag . In drei Verhandlungsrunden konnten die USA das Einfrieren des nordkoreanischen Atomprogramms durch Genfer-Rahmenabkommen erreichen das 1994 unterzeichnet wurde. Nordkorea wurde zur Stilllegung Atomwaffenprogramms verpflichtet und sollte dafür von den USA weniger atomwaffentaugliche Reaktoren Energielieferungen diplomatische Anerkennung einen formalen Schutz vor Atomwaffenangriffen erhalten. Die Internationale Atomenergiebehörde überwachte seit Oktober 1994 wieder die Abrüstung Nordkoreas.

Im Januar 2002 wurde Nordkorea in die " Achse des Bösen " von US-Präsident George W. Bush aufgenommen. Hierauf sah sich das kleine immens bedroht durch die USA . Bereits im Oktober 2001 hatte US-Präsident George W. Bush Nordkorea provoziert Kim Jong Il als Pygmäen beschimpft und den Wunsch Sturz des Staatschef geäußert.

Im Oktober 2002 gab Nordkorea zu an einem Atomwaffenprogramm zu arbeiten und brach somit das den USA vereinbarte Abkommen das Nordkorea die Entwicklung den Bau von Atomwaffen untersagt und sogleich Angriff der USA verbot. Allerdings hatte US-Präsident George W. Bush diesen Vertrag schon kurz nach seinem für irrelevant erklärt.

2002 / 2003 nahm Nordkorea das Recht auf einen Präventivkrieg für sich in Anspruch um sich den USA zu verteidigen. Es kann vermutet werden diese Drohgebärden in erster Linie dem Zweck vom Ausland Lebensmittellieferungen zu erpressen die zur Aufrechterhaltung des diktatorischen Regimes notwendig sind.
Außerdem wird vermutet dass dadurch der zur Bekämpfung der " Achse des Bösen " durchkreuzt werden soll da gleichzeitige Kriege Irak und Nordkorea die USA überfordern könnten.

Verwaltungsgliederung (Provinzen)

  • Jagang ( Jagang-do; 자강도; 慈江道)
  • Nord-Hamgyŏng ( Hamgyŏng-bukto; 함경 북도; 咸鏡北道)
  • Süd-Hamgyŏng ( Hamgyŏng-namdo; 함경 남도; 咸鏡南道)
  • Nord-Hwanghae ( Hwanghae-bukto; 황해 북도; 黃海北道)
  • Süd-Hwanghae ( Hwanghae-namdo; 황해 남도; 黃海南道)
  • Industrieregion Gaesŏng ( Kaesŏng Kong-ŏp Chigu; 개성 공업 지구; 開城工業地區)
  • Gangwŏn ( Kangwŏndo; 강원도; 江原道)
  • Touristenregion Gŭmgang-san ( Kŭmgang-san Kwangwang Chigu; 금강산 관광 지구; 金剛山觀光地區)
  • Namp'o Chik'alshi (남포 직할시; 南浦直轄市)
  • Nord-Pyŏngan ( Pyŏngan-bukdo; 평안 북도; 平安北道)
  • Süd-Pyŏngan ( Pyŏngan-namdo; 평안 남도; 平安南道)
  • Pyŏngyang Chik'alshi (평양 직할시; 平壤直轄市)
  • Rasŏn (Rajin-Sŏnbong) Chik'alshi (라선 (라진-선봉) 직할시; 羅先 (羅津-先鋒) 直轄市)
  • Besondere Verwaltungsregion Shinŭiju ( Shinŭiju T'ŭkbyŏl Haengjeonggu ; 신의주 특별 행정구; 新義州特別行政區)
  • Yanggang ( Yanggang-do; 량강도; 兩江道)

Die Stadt Chŏngjin (청진시; 淸津市) war eine eigenständige Stadt ist jetzt aber Teil Nord-Hamgyŏng. Die Quelle [1] für dieses Kapitel ist Chosun Ilbos .

Geographie

Das Landesinnere ist wegen seines gebirgigen nur dünn besiedelt. Der höchste Berg ist Paektu-san mit 2.744 m Höhe. Die Bevölkerung sich auf die Küstenregionen im Westen und des Landes. Im Herbst ist das Land von Taifunen betroffen. Die Hauptstadt Pjöngjang liegt im Westen des Landes und ca. 2 7 Mio. Einwohner.

Wirtschaft

Nordkorea hat eine straff zentralisierte Planwirtschaft die von anderen Ländern in strenger Isolation gehalten wird. Nordkorea zählt zu den bestehenden staatskapitalistischen ( kommunistischen ) Volkswirtschaften . Die für das Überleben der Bevölkerung Landwirtschaft wird zugunsten weiterer Aufrüstung vernachlässigt so dass Nordkorea von ausländischen abhängig ist.

Weblinks



Bücher zum Thema Nordkorea

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Nordkorea.html">Nordkorea </a>