Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Nostradamus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Nostradamus (* 14. Dezember 1503 in Saint-Rémy-de-Provence Provence ; † 2. Juli 1566 zu Salon-de-Provence ; eigentlich Michel de Notredame ) war Arzt von Beruf wurde aber zu Lebzeiten für seine Prophezeiungen berühmt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Seine Eltern waren Jacques de Notredame Notar in Saint-Rémy seit mindestens 1501 und de Saint-Rémy. Seine Großväter Jean de Saint-Rémy 1518) und Pierre de Notredame († vor waren Leibärzte des Königs René von Neapel und Jerusalem Herzog von Lothringen und Graf Provence (*1409 †1480 der in die provenzalischen als "le bon roi René" eingegangen ist) seines ältesten Sohnes Johann Herzog von Lothringen Kalabrien (*1425 † 1470). Michel war das von 17 Kindern des Paares. Beide Familien aus dem regionalen Judentum die väterlicherseits war wohl mit dem Pierre zum Katholischen Glauben konvertiert der bei der Taufe dann Namen Notredame - nach der Kirche in er getauft wurde - annahm. Michel war älteste Sohn nachgewiesene Geschwister sind Bertrand Jean und Antoine.

Seine Kindheit verbringt er mit seinem Jean de Saint-Rémy der ihm Latein Griechisch Mathematik und Astrologie beigebracht haben soll. 1518 nach dem Tod des Großvaters wurde nach Avignon zum Schulbesuch gegeben (er lebte seiner Tante Margarete die mit einem Kunstmaler war) wo er zwei Jahre später 1520 seinen Abschluss machte der mit dem Abitur vergleichbar ist: Das Trivium ( Grammatik Rhetorik und Logik ) und später das Quadrivium ( Arithmetik Geometrie Musik und Astronomie - zusammen die sieben freien Künste ) ausgebildet und durfte sich nach der Maître des Beaux Arts nennen.

Ein Jahr später 1521 nahm er in Montpellier das Studium der Medizin auf das er 1525 mit dem Baccalaureat dem untersten akademischen der Zeit und der Lizenz als praktischer zu arbeiten abschloss. Diesen Beruf übte er den nächsten vier Jahren aus wobei er auf die Bekämpfung der Pest spezialisierte. Seine Tätigkeit ist für Montpellier Carcassonne Toulouse Narbonne Bordeaux und Avignon belegt. 1529 kehrt er an die Universität Montpellier um weiter zu studieren: theoretische Medizin Philosophie Botanik und Pharmakologie um sie aber nach erfolgreicher Prüfung 1530 (er ist jetzt Doktor der Medizin) kurzer Lehrtätigkeit als Assistenzarzt 1532 wieder zu verlassen und sein Wanderleben aufzunehmen. Während seiner Promotion hat er Kontakt zu Francois Rabelais der in Montpellier ebenfalls lehrt.

1533 lebte Nostradamus in Agen wo er bekannten Humanisten Julius Caesar Scaliger kennen gelernt Er heiratet hier eine junge Adlige deren heute mit Henriette d'Encausse angegeben wird 14 alt mit der er nach kurzer Zeit Sohn und eine Tochter hatte. Nostradamus verlor Familie 1535 durch eine nicht genau bekannte Infektionskrankheit oder die erstmals auftretende Diphtherie ).

Dieser familiäre Verlust mit dem wegen Versagens als Pestarzt ein Ansehensverlust eínherging verbunden Streitigkeiten mit den Eltern seiner Frau um Rückgabe der Mitgift Streit mit Scaliger und Einladung der Inquisition nach Toulouse waren für ihn wohl genug erneut auf Reisen zu gehen. In nächsten fünf Jahren war er im Elsass Lothringen in Deutschland und in Italien ab 1541 wieder in der Provence 1544 arbeitet er als Pestarzt in Marseille ab Ende Mai 1546 in Aix Salon und 1547 kurz auch in Lyon .

Im gleichen Jahr 1547 stirbt sein und sein Bruder Bertrand der Stadthauptmann in ist macht ihn dann endlich sesshaft indem die Ehe mit der Witwe Anne Ponce (Pontia Gemella laut Grabinschrift) heibeiführte die am 26. November 1547 geschlossen wird. Aus dieser Ehe gingen Söhne und 3 Töchter hervor: Madeleine * César * 1553; Charles * 1556; André 1557; Anne *1558; Diane *1561.

Die Prophezeiungen

Drei Jahre später im Jahr 1550 begann Nostradamus mit der Veröffentlichugen von Almanachen für die Landwirtschaft (die aber eher den Adel und das Bürgertum gedacht waren die bäuerliche Bevölkerung zur der Zeit kaum konnte) in denen die ersten Prophezeiungen für jeweilige Jahr abgedruckt wurden die schon in gehalten sind. Nostradamus hielt an der Veröffentlichung Almanache bis zu seinem Todesjahr fest.

Ab 1554 werden von ihm Broschüren mit Prophezeiungen Prosa und auf Französisch statt des bisher üblichen Latein veröffentlicht. Aber erst ein Jahr später 1555 geht er mit dem an die was ihn letztendlich berühmt gemacht hat. Er in Lyon Les Propheties de M. Michel Nostradamus mit vier Centurien heraus bestehend aus drei Mal hundert einmal 53 Quatrains genannten Strophen zu jeweils vier zehnsilbigen Versen .

Typische Merkmale seiner Prophezeiungen sind das vollständige Fehlen von konkreten Zeitangaben und Namen eine sehr metaphorische Sprache die die Prophezeiungen in unsere Zeit rätselhaft hält und auch noch immer neue Deutungen zulässt wenn sie eingetroffen sein sollen. In viele Verse sind auf astrologische Konstellationen eingebaut. Etwas klarer spricht er Vorwort an seinen Sohn César zu seinen und erklärt diese reichten bis ins Jahr ohne aber auf ihren Inhalt einzugehen. Bis seinem Tod veröffentlichte er sieben Centurien - drei weiteren wird ohne Beleg angegeben sie bereits zu seinen Lebzeiten erschienen. Des weiteren sich in seinem Nachlass weitere Texte gefunden die zum Teil in Prosa verfasst sind Teil als Sechszeiler. Die Prosatexte sind verloren die Sechszeiler werden als 11. und 12. gehandelt obwohl sie bei weitem nicht aus Strophen bestehen. Eine auch für Nostradamus unerfreuliche ist es jedoch dass bereits kurz nach Erscheinen seiner Prophezeiungen nicht nur Schmähschriften gegen sondern auch Fälschungen kursierten mit denen von Erfolg profitiert werden sollte.

Seinen Prophezeiungen verdankte er ein Treffen dem französischen König Heinrich II. und seiner Ehefrau Katharina von Medici am 16. August 1556 . Während der König nicht an Prophezeiungen glauben scheint ist die Königin sehr interessiert: Wochen später wird Nostradamus von ihr gebeten Horoskope für ihre Kinder zu erstellen.

Berühmt machte ihn spätestens 1559 die Strophe 35 seiner ersten Centurie 1555 in der er nach dem Verständnis Leser den Tod des Königs vorhergesagt hatte:

 Le lyon ieune le vieux surmontera champ bellique par singulier duelle: Dans cage les yeux luy creuera Deux classes vne mourir mort cruelle.  

 Der junge Löwe wird den alten Auf dem Schlachtfeld in einem einzigen Duell: goldenen Käfig wird er ihm die Augen Von zwei Herren wird einer einen grausamen sterben.  

Am 10. Juli 1559 bei der seiner Tochter Elisabeth mit König Philipp II. von Spanien bestreitet Heinrich II. einen Turnierzweikampf mit Waffenmit dem Grafen Montgomery; eine Lanze bricht Splitter dringt durch das goldene Visier des ins rechte Auge des Königs. Heinrich II. am gleichen Tag.

Im Jahr 1564 wurde Nostradamus anlässlich eines Besuch des Königs Karl IX. und seiner Mutter Katharina in Salon Leibarzt des Königs ernannt. In der Nacht 1. auf den 2. Juli 1566 starb Nostradamus mit 63 Jahren in der Wassersucht als einer der reichsten Männer Er wurde in der Minoritenkirche Saint-François-de-Salon begraben den Exzessen der Französischen Revolution in die Saint-Laurent-de-Salon umgebettet.

Seine Frau Anne überlebte ihn um Jahre sie starb 1584 . Dem Sohn César gelang es eine am königlichen Hof zu erhalten. Die Spur Familie verliert sich dann im 17. Jahrhundert.

Werke

1545 Interprétation des Hiéroglyphes de Horopollo Handschrift 1968 veröffentlicht

1550-1566 jährliche Almanache für die Landwirtschaft erhalten die Ausgaben von
1553 gedruckt bei Bertot in Lyon
1563 gedruckt von Pierre Roux Avignon; sie sich in der Bibliothèque Arbaud Aix-en-Provence

1555 Des Fardements et des Senteurs deutsch 1572

1555 Opuscule Lyon

1555 Les Propheties de M. Michel Nostradamus Lyon bei Macé Bonhomme mit der an den Sohn César (datiert vom 1. 1555) den Centurien 1-3 und den Quatrains der 4. Centurie (d.h. 353 Quatrains); von Ausgabe sind zwei Exemplare sind erhalten: 1. der Bibliothèque Municipale d’ Albi fonds Rochegude (Faksimile-Ausgabe 1984) 2. in Nationalbibliothek Wien (kritische Ausgabe 1996). Beide Ausgaben unterscheiden voneinander obwohl beide am 4. Mai 1555 gedruckt wurden.

1557 Broschüre Die großen Vorhersagen geschaffen durch Michel de Arzt in Salon de Crau en Provence gedruckt bei Jacques Kerver Paris erhalten der Bibliothèque Arbaud Aix-en-Provence.

1557: Les Propheties de M. Michel Nostradamus Lyon bei Antoine du Rosne; hiervon ebenfalls zwei Exemplare erhalten: 1. in der in Utrecht (gedruckt 6.September 1557) mit der Vorrede den Sohn César und den Centurien 1-5 Quatrains der 6. Zenturie eine nicht nummerierte Latein 42 Quatrains der 7. Zenturie (d.h. Quatrains) abgeschlossen mit dem Wort FIN ; 2. in Nationalbiliothek Budapest (gedruckt 3. November 1557) ohne den in Latein und die Quatrains 41 und der 7. Zenturie (d.h. 639 Quatrains); ein Exemplar befand sich in München bis es 1942 auf Befehl Hitlers wurde; seitdem ist es verschollen.

1557 Traitée sur le remède contre la peste toutes les fièvres Übersetzung von Galenus ebenfalls bei Antoine du Rosne Lyon.

1558 angebliche Veröffentlichung weiterer Prophezeiungen: die Vorrede König Heinrich II. (datiert 27. Juni 1558) der Zenturien 8-10. Von dieser Ausgabe ist Exemplar bekannt; es wird lediglich bei späteren darauf Bezug genommen: Rouen 1649 Leiden 1650 1667 und 1668 Paris 1668. Die Ausgabe somit (als letzte Ausgabe zu Nostradamus Lebzeiten) hypothetisch angenommen werden wenn nicht gar als Der Brief an den König und Zenturien bis 10 stehen damit im Verdacht eine zu sein. Eine Reihe von Ausgaben mit gedruckten Jahreszahl 1566 sind als Fälschungen bekannt stammen allerdings aus dem 18. Jahrhundert.

1559 Les signification de l'eclipse qui sera 16 Paris

1561 Le remède très utile contre le peste (teilweise) Paris

1568 Les Propheties de M. Michel Nostradamus - il y en a trois cens qui encores iamais esté imprimées bei Benoist Rogaud in Lyon; erste Veröffentlichung der Zenturien 8-10: Vorrede an den César Centurie 1-6 Quatrains 1-42 der 7. gefolgt von dem Wort FIN Brief an den König Heinrich II. 8-10 (mit dem Anspruch dass diese nie gedruckt wurden!) (d.h. 942 Quatrains).

Wirkung

Auch heute noch gibt es Menschen die Prophezeiungen des Nostradamus als Offenbarung der gelten. Infolge der vielfachen Interpretationsmöglichkeiten der Aussagen sich auch immer wieder Übereinstimmungen zwischen Voraussage geschichtlichem Ereignis finden.

Interpretationen von Prophezeiungen also auch von Versen sind in Zeiten von Krieg oder Instabilität besonders gefragt. Seine Verse kommen mit pessimistischen Ton daher werden folglich häufig auch ausgelegt mit einem düsteren Blick in die Doch Nostradamus wollte mit seinem Werk dem wie er es selbst sagte helfen und nicht erschrecken. Er wollte dass der Mensch Tages die Zukunft aus seinen Versen lesen und damit den Verlauf der Geschichte im Sinne verändern könnte.

Weblinks

Quellen zu Nostradamus

  • Michel Nostradamus Les Prophéties Lyon 1555; der Ausgabe von 1555 aus der Bibliothèque d'Albi Hg. Michel Chomarat.
  • Michel Nostradamus Les Prophéties Lyon 1555; Ausgabe des Wiener Exemplars von 1555 Hg. Brind d'Amour.
  • Michel Nostradamus Les Prophéties Lyon 1568; der Ausgabe von 1568 Editions Michel Chomarat

  • Michel Dufresne Dictionnaire des Centuries de Chicoutimi (Québec Kanada) 1989; ein neutrales Wörterbuch Etymologie der in den 10 Centurien benutzten



Bücher zum Thema Nostradamus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Nostradamus.html">Nostradamus </a>