Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 24. Juli 2019 

O. W. Fischer


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Otto Wilhelm Fischer (* 1. April 1915 in Klosterneuburg Niederösterreich ; † 29. Januar 2004 in Lugano ) war ein Schauspieler .

Nach der Matura studierte Fischer einige Semester an der Universität Wien dann wechselte er auf das Max-Reinhardt-Seminar . Über das Theater in der Josefstadt die Münchner Kammerspiele und das Deutsche spielte er sich an das Burgtheater in Wien dessen Mitglied er von bis 1952 war. In der Zeit des Wirtschaftswunders avancierte O. W. Fischer zum bestbezahlten Kino-Star. In zahlreichen Filmen spielte er mit Maria Schell und Ruth Leuwerik Liebespaare.

1942 heiratete Fischer die aus Prag stammende Anna (Nanni) Usell (1903- 1985).

Seit den 1960er -Jahren lebte Fischer in Vernate ( Tessin ) und spielte nach dem erfolglosen Versuch in Hollywood bekannt zu werden nicht mehr in

Inhaltsverzeichnis

Auszeichnungen

  • Bambi 1953 1954 1955 1958 1959 1960 1987 1990 1992
  • Ernennung zum Professor 1970

wichtige Theaterrollen

  • Fritz in der "Liebelei" von Arthur Schnitzler Debüt am Theater in der Josefstadt 1936
  • Titelrolle im "Demetrius" von Hebbel
  • Anatol in "Frage an das Schicksal" von Schnitzler
  • Saint Just in "Dantons Tod"
  • Oswald in Ibsens "Gespenster"
  • Titelrolle von Hofmannsthals "Der Schwierige" (1967 bei Salzburger Festspielen )

Filme (Auswahl)

  • "Burgtheater" (1936)
  • "Anton der Letzte" (1939) Graf Willy Othmar
  • "Meine Tochter lebt in Wien" (1940) Chauffeur Hauser
  • "Der Meineidbauer" (1941) Franz Ferner
  • "Sommerliebe" (1942)
  • "Wien 1910" (1943)
  • "Die beiden Schwestern" (1943)
  • "Sieben Briefe" (1944)
  • "Glück unterwegs" (1944)
  • "Spiel"(1944)
  • "Leuchtende Schatten" (1945)
  • "Triumph der Liebe" (1947)
  • "Das unsterbliche Antlitz" (1947)
  • "Liebling der Welt" (1949)
  • "Erzherzog Johanns grosse Liebe" (1950) Erzherzog Johann mit Marte Harell Christl Mardayn Josef Meinrad Leopold Rudolf Albin Skoda Franz Herterich Oskar Sima
  • "Verträumte Tage" (1950)
  • "Heidelberger Romanze" (1951)
  • "Das letzte Rezept" (1951)
  • "Bis wir uns wiederseh'n" (1952)
  • "Der träumende Mund" (1952)
  • "Ein Herz spielt falsch" (1953)
  • "Solange du da bist" (1953)
  • "Tagebuch einer Verliebten" (1953)
  • "Bildnis einer Unbekannten" (1954)
  • "Ludwig II." (1954) Ludwig II. mit Rudolf Fernau Erica Balqué Klaus Kinski Ruth Leuwerik Paul Bildt Erik Frey
  • "Hanussen" (1955; auch Regie) mit Klaus Kinski Siegfried Lowitz Erni Mangold Franz Muxeneder Liselotte Pulver Helmut Qualtinger Reinhard Kolldehoff
  • "Ich suche Dich" (1955/56; auch Regie)
  • "Mein Vater der Schauspieler" (1956)
  • "Herrscher ohne Krone" (1956)
  • "El Hakim" (1957)
  • "... und nichts als die Wahrheit" (1958)
  • "Peter Voss der Millionendieb" (1958) Peter Voss mit Ingrid Andree Margit Saad Mara Peter Mosbacher Peter Carsten Henri Cogan Boy Gobert Hans Leibelt Ludwig Linkmann Franz-Otto Krüger Walter Giller
  • "Il bacio del sole" (1958; dt. Don und das Haus der Strolche; Italien)
  • "Helden" (1958) Bluntschli mit Liselotte Pulver Ellen Schwiers
  • "Menschen im Hotel" (1959)
  • "Abschied von den Wolken" (1959)
  • "Scheidungsgrund: Liebe" (1960)
  • "Es muss nicht immer Kaviar sein" (1961) Thomas Lieven mit Eva Bartok Senta Berger
  • "Das Riesenrad" (1961)
  • "Axel Munthe der Arzt von San Michele"
  • "Frühstück im Doppelbett" (1963)
  • "Onkel Toms Hütte" (1965)
  • "El Marques" (1965; dt. Der Marquis - Mann der sich verkaufen wollte; Spanien)
  • "Non faccio la guerra...faccio l'amore" (1966; dt. ins Bett nicht in den Krieg; Italien)
  • "Komm süßer Tod" (1969)
  • "Liebesvögel" (1969)
  • "Das weite Land" (1970) Buch: Arthur Schnitzler mit Helmut Qualtinger André Heller Michael Heltau
  • "Die Fliege und der Frosch" (1970; ZDF)
  • "Auferstehung in Lugano" (1986; ZDF)
  • "Herbst in Lugano" (1987/88; ZDF)
  • "Ich möchte noch erwachsen werden" (1990; BR)

Weblink

Gedenkbuch für O.W. Fischer .



Bücher zum Thema O. W. Fischer

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/O._W._Fischer.html">O. W. Fischer </a>