Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Oberbüren



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Basisdaten
Kanton : St. Gallen
Wahlkreis : Wahlkreis Wil
Fläche: 17.7 km²
Höhe: 500 m.ü.M.
Einwohner: 3'935 (2004)
Website: www.oberbueren.ch

Die St. Galler Gemeinde Oberbüren mit seinen Dörfern Oberbüren (2'116 E.) Niederwil (1'297 E.) sowie Sonntental (522 E.) liegt an der Mündung Glatt zur Thur bei der Autobahn A1 Genf - St. Margrethen (Ausfahrt Uzwil-Oberbüren).

Merkmal von Oberbüren ist das nördlich der Glattmündung gelegene Kloster Glattburg (Benediktinerinnenabtei St. Gallenberg).

Die Nachbargemeinden sind Zuzwil SG Niederhelfenschwil Niederbüren Gossau SG Flawil Oberuzwil und Uzwil .

Der höchste Punkt liegt im Sidenberg (in Niederwil) mit 660 m ü. Der tiefste Punkt ist an der Thur der Gemeindegrenze zur Gemeinde Niederbüren mit 484 ü. M.

Auf dem Kloster Glattburg oberhalb von Sonnental fand man Spuren frühkeltischen Siedlungen aus der Bronzezeit (ca. 1000 v. Chr. ). Zu der Römerzeit war Oberbüren wahrscheinlich besiedelt. Funde von römischen Münzen in Oberbüren und auf der Glattburg belegen dies. Glattburg 788 als clataburuhc erstmals erwähnt Oberbüren ( Büren ) dagegen 817 . Die Gemeinde entstand während der Kantonsgründung 1803 aus den Pfarreien Oberbüren und Niederwil dem Dorf Durstudlen (das heutige Sonnental umgetauft um 1880 ).




Bücher zum Thema Oberbüren

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Oberb%FCren.html">Oberbüren </a>