Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 11. August 2020 

Oda Nobunaga


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Oda Nobunaga

Oda Nobunaga (織田 信長 * 23. Juni 1534 ; † 21. Juni 1582 ) war ein der stärksten Kriegsherren (大名 Daimyo ) während der Sengoku-Zeit ( sengoku jidai 1467 - 1568 ) in Japan . Er brach die politische Macht der Durch Talentfölderung die Vernichtung der bisherigen Autorität revolutionäre Politik und die Anwendung neuer Waffen er den größen Teil Japans bevor er Kyoto wegen eines Aufstands ( honnouji no hen ) seines Untergegebenen Akechi Mitsuhide getötet wurde.

Inhaltsverzeichnis

Lebenslauf

Von seinem Geburt bis zur Vereinigung Owari-Provinz — 1534 bis 1560

Oda Nobunaga wurde am 21. Juni 1534 in Schloß Nagoya geboren als zweites eines Krigesherrn in Owari-Provinz (heute Präfektur Aichi ) Oda Nobuhide. Sein Kindesname war Kippóshi . Sofort nach seinem Geburt wurde er Herrn des Schlosses ernannt und von einem Erzieher (Moriyaku) Hirate Masahide erzogen. Im Gegensatz dazu wurde jüngerer Bruder Nobuyuki von ihrer Mutter erzogen. Initiationsfeier war 1546 . Seitdem hieß er Kazusanosuke Nobunaga. Er heiratete 1548 eine Tochter Saito Dosans namens Nouhime . Ihr Vater war ein Kriegsherr in Provinz Mino (heute Präfektur Gifu). Dies war politische Heirat.

Der Tod seines Vaters Nobuhide 1551 verursachte ein Streit um die Rechte Familienoberhauptes zwischen Nobunaga und seinem jüngeren Bruder Nobunaga schlug Nobuyuki und erbte die Rechte Vaters. Oda Nobutomo 1552 schlug (?) der ein Aufstand gegen angezettelt hat. Sein Statthalter Hirate Masahide beging 1553 Seppuku um Nobunaga wegen seines sonderbaren Benehmen Nobunagas Spitzname war "Hohlkopf" (auf Japanisch utsuke oder utsukemono ) wegen seiner Kleidung die für die Menschen nicht akzeptabel war. Im selben diesem traf Nobunaga zum ersten Mal mit seinem Saito Dosan.

1555 erobert er das Schloß Kiyosu ein Stützpunkt in der Provinz Owari die für Handel sehr wichtig war.

  
Sein Schwiegervater Saito Dosan wurde 1556 von seinem Sohn Saito Yoshitatsu getötet. besuchte Kyoto 1559 mit 500 Vasallen und erhielt eine bei 13. Muromachi Shogun Ashikaga Yoshiteru. In diesem Jahr wurde Provinz Owari von Nobunaga vereinigt.

Von Okehazama bis zum Untergang des Ashikaga — 1560 bis 1574

1560 kam es zur Schlacht von Okehazama (auf Japanisch okehazama no tatakai ) . Mit knapp 2000 Soldaten schlug Imagawa Yoshimoto ein führender Kriegsherr in den Mikawa (heute der östliche Teil der Präfektur Aichi ) Totoumi (heute der westliche Teil von Präfektur Shizuoka) und Suruga (heute der östliche PräfekturShizuoka) der mit 25000 Soldaten in die Owari eingefallen war. 1561 starb sein Schwagers Saito Yoshitatsu. Nobunaga den westlichen Teil der Provinz Mino zu 1562 schloß er das sogenannte "Kiyosu-Bündnis" mit Motoyasu (späterer Tokugawa Ieyasu ab dem Gründer des Tokugawa- oder Shogunats ) einem neuen Kriegsherrn in der Provonz 1564 eroberte er den östlichen Teil der Mino. Shogun Ashikaga Yoshiteru wurde 1565 ermordet. Die Eroberung der gesamten Provinz war 1567 abgeschlossen. In diesem Jahr heiratete auch Schwester Ichi . Durch diese Heirat verband sich seine mit dem Kriegsherrn Azai Nagamasa der damals Omi (heute Präfektur Shiga) beherrschte. Sein erster Nobutada heiratete eine Tochter der Takeda-Familie die die Provinzen Kai (heute Präfektur Yamanashi) und (heute Präfektur Nagano) beherrschte. Ebenfalls 1567 kam politische Slogan " Tenka Fubu " auf die Eroberung durch Militär und neue Wirtschaftspolitik des " Rakuichi rakuza " (siehe unten).

Der Bitte von Ashikaga Yoshiaki dem und letzte Shogun des Shogunates Ashikaga nachkommend Nobunaga 1568 Kyoto und andere fünf Provinzen im 1569 erhielt ein portugiesischer Missionar Luis Frois Mitglied der Gesellschaft Jesu eine Audienz bei Nobunaga und bekam Aufenthalterlaubnis für Kyoto . Im selben Jahr eroberte er die Ise (heute Präfektur Mie). 1570 verlangte Nobunaga von Ashikaga Yoshiaki Beschränkungen Rechts der Shogunate und forderte andere Kriegsherren einem Besuch Kyotos auf. Er begann die der Provinz Wakasa (heute der westliche Teil Präfektur Fukui) die damals von Asakura Yoshikage seine Forderungen abgelehnt hatte beherrscht wurde. Das zum Konflikt mit seinem Schwagers Azai Nagamasa die Familie Azai seit lange mit Familie freundschaftlich verbunden war. In der Schlacht von ( Anegawa no tatakai ) schlug Nobunaga mit Hilfe von Tokugawa das Bündnis von Azai und Asakura.

Die buddhistische Ikko-Sekte (auf Japanisch Ikkóshū ) begann sich gegen Nobunaga aufzulehnen. Zu Zeitpunkt hatte der Buddhismus große politsche Macht Japan. Die Ikko-Sekte versuchte anfangs sich mit zu verbünden da sie nur als den Herr von Kyoto einschätzte. Jedoch Nobunaga war ein Buddhist aber er versuchte die Trennung Religion und Staat durchzusetzen. Deswegen erlaubte er des Christentum und ließ die Vertreter beider also Buddhisten und Jesuiten diskutieren um sein Ziel zu erreichen. Nicht nur Nobunaga war Meinung daß die Missionare diese Debatten meist Dadurch verlor der Buddhismus das Vertrauen der und des Volkes was zum Verlust ihrer Macht führte. Daher hatte die Ikko-Sekte hatte vor dem Erfolg Nobunagas weil sie ihre Macht komplett verlieren konnten wenn er Japan hätte. Der Angriffs auf die Ikko-Sekte in 1571 war ein Mißerfolg. Es kam zu weiteren Schlacht gegen das Azai-Ikko Bündnis und brannte den Enryakuji-Tempels (auf Japanisch Enryakuji yakiuchi ) nieder.

1572 kam es zu Invasion des nördlichen der Provinz Omi. Der erste Kampf Nobutadas. Shingen marschiete in die Provinz Totoumi ein. der Schlacht von Mikatagahara besiegte Takeda Shingen Ieyasu. Takeda Shingen stirbt 1573 . Im selben Jahr kam es zu Aufstand des Shogun Ashikaga Yoshiakis. Er scheiterte Nobunaga schloss Yoshiaki aus Kyoto aus; damit ging das Shogunat Ashikaga Mit dem Untergang des Shogunats Ashikaga begann sogenannte Azuchi-Momoyama Zeit (auf Japanisch Azuchi-Momoyama jidai ). Nobunaga richtete die Familien Azai und endgültig zugrunde.

Die Invasion in Chūgoku-Gebiets in West-Japan 1574 bis 1582

1574 Inversion von Takeda Katsuyori der Sohn Takeda Shingen. Nobunaga griff das Schloß Nagashima das von der Ikko-Sekte besetzt war. Nobunaga das Schloß nieder und 20.000 Guerillakämpfer kam Feuer um. 1575 kam es zur Schlacht von Nagashino. der Verwendung von Gewehrtruppen schlug das Bündnis Nobunaga und Tokugawa Ieyasu den Takeda-Klan. Es etwa 3000 Gewehre benutzt worden sein. Das empfahl Nobunaga zum "Minister zur Rechten" zu Sein erster Sohn Nobutada erheilt die Rechte Familienoberhauptes. Seitdem konzentrierte sich Nobunaga nur noch dieVereinigung Japans.

1576 befahl er den Bau des Schlosses Er griff den Honganji -Tempel an. Im selben Jahr stieg er Innenminister auf. Im Jahre 1577 befahl er die Invasion der Provinz (heute Präfektur Wakayama). Ebenso befahl er Shibata und Hashiba Hideyoshi (dem späteren Toyotomi Hideyoshi ) den Angriff auf der Provinz Kaga Ishikawa) sowie die Invasion der Provinz Harima Präfektur Hyogo). Er stieg zum "Minister zur auf. Im Jahre 1578 war der Neubau von Schloß Azuchi welches das erste Schloß Japans war das mir japanischer als auch europäischer Technologie gebaut Mit einer Teezeremonie wurde es eingeweiht. Aufstand Bessho Nagaharu in dem Schloß Miki. Er als Ministers zur Rechten zurück. Es kam Aufstand von Araki Murashige zur Belagerung des Yagami und zur Seeschlacht von Kizukawaguchi . 1579 Inversion in Settsu Provinz (heute Teil Präfektur Osaka). Kapitulation des Schlosses Yagami. Die Kriegesherren Hatano Hideharu und Hatano Hidenao wurden Kreuz hingerichtet. Araki kapitulierte und floh zur Familie Móri. 1580 kapitulierte Bessho Nagaharu. Er beging Seppuku ; allen anderen Teilnehmern an der Revolte verziehen. Mit der Ikko-Sekte kam es zum 1581 erhielt Nobunaga erneut Besuch von einem Alessandro Valignano. Er eroberte die Provinz Iga Teil der Präfektur Mie). Einer der seinen Vasallenm Hashiba Hideyoshi eroberte das Schloß Tottori Provinz Inaba (heute Präfektur Tottori). 1582 eroberte er die Provinzen Shinano und Die Takeda-Familie ging unter keines ihrer Mitglieder Im selben Jahr unternahm er eine Pilgerfahrt den Fujisans . Hashiba Hideyoshi fuhr zur Ausrottung der ab. Akechi Mitsuhide belargerte den Honnóji Tempel brannte ihn nieder. Nobunaga starb dort im von 49.

Seine Politik

Rakuichi rakuza

Sehr früh verstand Nobunaga wie wichtig Wirtschaft war und dass der wirtschaftliche Gewinn der Gilde ( za ) monopoliert wurde. Das betrachtete er als großes Problem da er eine zentralisierte Regierung und die Wirtschaft aktivieren wollte. Nobunaga schaffte die privilegierte Gilde und das Monopol ab. schützte er den Handel durch Steuerbefreiungen und Zins-Gesetze so daß den Menschen freien Handel wurde. Diese Politik hieß Rakuichi rakuza.

Talentförderung

Nobunaga revolutionierte die äußerst strikte soziale in der diejenigen die aus niedrigen sozialen stammten keine Aufstiegschancen hatten; zum Beispiel mußte Sohn eines Bauern ebenfalls Landwirtschaft betreiben. Diese zerstörte Nobunaga durch die Einführung der Talentförderung. mehr seine Vasallen leisteten desto höhere Position er ihnen. Hashiba Hideyoshi oder Akechi Mitsuhide dafür gute Beispiele.

Einführung des Berufssoldatentums

Bis zur Mitte des 16. Jahrhundert es in Japan keine Berufssoldaten Soldaten waren halbe Zeit des Jahres Bauern. Daher mußten der Ackerbausaison die Kämnpfe ruhen. Durch die von Handelskapital gelang es Nobunaga die Soldaten den Bauern zu trennen und sie jeder zu mobilisieren.

Verständnis für europäische Kultur und Christentum

Der erste Europäer kam 1543 nach und brachte das Gewehr mit. Dies war Beginn des materiellen und kultuellen Austausches zwischen und Europa. Die Japaner nannten Europa Namban . Trotzdem war der Buddhismus noch stark beeinflußte die Politik. Nobunaga selbst war zwar aber zeigte Verständnis für Christentum . Er schützte die Missionare des Orden Jesu und erlaubte ihnen den Aufbau einer Hochschule mit Namen Seminario . Dadurch gelang es Nobunaga die weltliche des Buddhismus zu vernichten und die Politik der Religion zu trennen.

Literatur

  • Japonius Tyrannus The Japanese Warlord Oda Nobunaga Reconsidered (Bibliotheek Belgisch Historich Instituut Te Rome) Hotei Publishing 2001. ISBN 9074822223 (auf Englisch)



Bücher zum Thema Oda Nobunaga

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Oda_Nobunaga.html">Oda Nobunaga </a>