Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 20. November 2019 

Ohr


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Ohr ist ein Sinnesorgan mit dem akustische Signale ( Schall Töne Geräusche ) wahrgenommen werden.

Ohren allgemein

Viele Tiere haben Ohren Aufbau und der Ohren sind bei den verschiedenen Arten ganz unterschiedlich.
Bei Heuschrecken sitzen die Ohren am Hinterleib bei Zikaden an den Beinen und bei Mücken an den Fühlern. Einige Eidechsen - und Salamanderarten hören mit Brustkorb und Lunge. Nicht immer äußere Ohren vorhanden wenn der Gehörsinn vorhanden ist z.B. bei Schlangen und einigen Robbenarten .

Der Hörbereich ( Hörzone ) des menschlichen Ohrs reicht von etwa Hertz bis 20.000 Hertz wobei im Alter Hörvermögen für hohe Frequenzen nachlässt. Unter anderem können Elefanten noch tiefere Frequenzen wahrnehmen den sogenannten Infraschall während eine Reihe von Tieren z.B. Hunde Delfine und Fledermäuse noch wesentlich höhere Frequenzen (den Ultraschall ) hören können. Insbesondere für Delfine und hat der Gehörsinn eine große Bedeutung. Beide hochfrequente Töne aus (bis 200 kHz) und sich anhand des Echos . Dieses nennt man richtig Ortung . Bei den Fledermäusen hat das Gehör Augen die in der Dunkelheit von keinem Nutzen sind praktisch ersetzt. Da wir Menschen Laute zum Entfernungshören ausstoßen nennen wir unser Lokalisieren und vermeiden das Umgangswort Ortung . Um das Richtungshören zu Testen und akustische Signale auf ihre Bestandteile und die auf die seitliche Richtungsauslenkung zu untersuchen bietet den Ohren differenzierte Test-Signale getrennt an und über Kopfhörer . Dieses nennt man Lateralisation . Lokalisation gilt dagegen für die Richtungs- Entfernungszuordnung eines Hörereignisses beim natürlichen Hören und Lautsprecherhören .

Das Ohr des Menschen

Querschnitt durch das menschliche Ohr

Beim Menschen wird das Ohr in Bereiche eingeteilt:

Gehörschnecke und Labyrinth sind ähnlich gebaut: sind mit einer Flüssigkeit gefüllt und besitzen bei denen feine Härchen in die Flüssigkeit Durch Bewegungen der Flüssigkeit werden die Härchen und lösen dabei Nervenimpulse aus.

Das menschliche Gehör kann akustische Ereignisse innerhalb eines bestimmten Frequenz- und Schalldruckpegelbereichs wahrnehmen. Zwischen der Hörschwelle und der Schmerzschwelle liegt die Hörfläche . Die Empfindlichkeit des Ohrs ist außerordentlich. ebenso die Toleranz gegenüber Lärm.

Der leiseste wahrnehmbare Schalldruck ist etwa Mikro-Pascal (2·10 -5 Pa) das entspricht 0 dBSPL Schalldruckpegel . Diese Schalldruckveränderungen werden über das Trommelfell Die damit vergleichbare Leistung liegt bei ca. -17 W? Die Schmerzgrenze liegt über 120 das ist der millionenfache Schalldruck davon. Dennoch gerade deswegen ist das Ohr sehr empfindlich allem das Innenohr nimmt bei lautem Schall

Das Audiogramm beschreibt das subjektive Hörvermögen eines Menschen.

Siehe auch



Bücher zum Thema Ohr

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ohren.html">Ohr </a>