Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 24. August 2019 

Olivin



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Olivin

Bild des Minerals
Chemismus (Mg Fe) 2 SiO 4
Kristallsystem orthorhombisch
Kristallklasse ___
Farbe gelbgrün gelbbraun bis schwarz
Strichfarbe weiß
Härte 6 5 bis 7
Dichte 3 2 bis 4 4
Glanz Glas- Fettglanz
Opazität durchsichtig bis durchscheinend
Bruch muschelig spröd
Spaltbarkeit unvollkommen
Habitus prismatisch diktafelig
häufige Kristallflächen ___
Zwillingsbildung häufig
Kristalloptik

Brechungsindices ___
Doppelbrechung ___
Pleochroismus ___
optische Orientierung ___
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2v z ~ ___

weitere Eigenschaften
chemisches Verhalten ___
ähnliche Minerale ___
Radioaktivität nicht radioaktiv
Magnetismus nicht magnetisch
besondere Kennzeichen ___
Olivin (von lateinisch oliva : Olive) ist eine Sammelbezeichnung für Silikat - Minerale der chemischen Zusammensetzung (Mg Fe) 2 SiO 4 . Die Klammerung bedeutet dass Eisen und Magnesium in beliebigem Verhältnis zueinander auftreten können jeweils zwei Metall atome auf eine Silikateinheit SiO 4 kommen. Die so genannten Endglieder des sind der dichtere eisenreiche Fayalit Fe 2 SiO 4 und der magnesiumreiche Forsterit Mg 2 SiO 4 benannte Zwischenglieder sind Hyalosiderit und Hortonolith. und große Olivinkristalle sind geschätzte Schmucksteine und werden als Peridot oder Chrysolith bezeichnet. Olivine kristallisieren im orthorhombischen Kristallsystem eine Härte zwischen 6 5 und 7 eine reinen Zustand gelbgrüne sonst auch gelbbraune bis Farbe und weiße Strichfarbe. Die Kristalle sind meist prismatisch oder tafelig.

Vorkommen

Olivine sind die häufigsten Silikate und Minerale. Sie bilden den Hauptbestandteil im oberen Erdmantel und entstehen in basischen intrusiven magmatischen Gesteinen wie Gabbro oder Peridodit aber auch in extrusiven dem Basalt . Dunit ist ein intrusives Gestein das fast ausschließlich aus Olivin besteht in dem bis zu 15 cm grose gefunden wurden. Durch Metamorphose entsteht Olivin als Forsterit aus dolomitreichem Kalkstein ; umgekehrt bilden sich durch Verwitterungsprozesse und durch Kontakt mit mineralreichen hydrothermalen Serpentine aus Olivin. Die Erosion von Basalt lava führt an manchen Stellen zur Entstehung Olivinsande. Schließlich kommt Olivin auch in einer der Stein-Eisen-Meteorite den Pallasiten vor. Die Olivinkristalle sind hier in Nickel - Eisen -Matrix eingebettet.

Verwendung als Rohstoff

Die besonders reine transparent-grüne Variante des der Peridot und der Chrysolith finden als Schmucksteine Verwendung. Normaler Olivin wird bei der hitzeresistenter Gläser genutzt.

Geschichte

Peridot wird schon seit dem 15. Jahrhundert v. Chr. auf der Insel Zebirget im roten Meer abgebaut. Er wurde in Europa hauptsächlich durch die Kreuzzüge bekannt. Erst im Jahre 1772 wurde normaler Olivin als eigenständiges Mineral - ausgerechnet in einem Meteoriten.

Siehe auch: Liste von Mineralen



Bücher zum Thema Olivin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Olivin.html">Olivin </a>