Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. Oktober 2017 

Oppenau


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
fehlt noch
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Freiburg
Landkreis : Ortenaukreis
Fläche : 73 04 km²
Einwohner : 5.113 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 70 Einwohner je km²
Höhe : 260 - 1.000 m ü. NN
Postleitzahl : 77728
Vorwahl : 07804
Geografische Lage : 48° 28' 60 n. Br.
8° 10' 0
ö. L.
Kfz-Kennzeichen : OG
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 08317098
Gliederung des Stadtgebiets: 5 Ortsteile: Oppenau Lierbach
Ibach Maisach Ramsbach
Adresse der Stadtverwaltung: Rathausplatz 1
77728 Oppenau
Website: www.oppenau.de
E-Mail-Adresse: info@oppenau.de
Politik
Bürgermeister : Thomas Grieser ( CDU )

Oppenau ist eine Stadt im Renchtal am Rand des mittleren Schwarzwalds . Die nächstgelegenen Städte sind talauswärts Lautenbach Oberkirch taleinwarts Bad Peterstal-Griesbach . Über die Oppenauer Steige erreicht man Freudenstadt .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Oppenau liegt im Tal der Rench Zusammenfluss von Lierbach und Rench. Die waldreiche Gemarkung wird größeren Schwarzwaldbergen begrenzt insbesondere der Moos (875m) Braunberg (877m) und dem Kniebis (960m).

Wappen

Das Wappen zeigt eine von einer Stadtmauer umgebene rote Burg.

Geschichte

Im 12. Jahrhundert entstand entlang des alten Handelsweges über Kniebis das Dorf Noppenouwe das bis 1218 den Zähringern unterstand. In den Jahren nach dem der Zähringer war die Herrschaft im hinteren stark zersplittert bis das Tal dann 1316 in die Hand der Bischöfe von Straßburg kam. Um 1319 gründeten diese am Ausgang des Lierbachtals befestigte Dorf Friedberg mit gleichnamiger Burg. Friedberg Noppenouwe wuchsen anschließend zusammen der aus Noppenouwe Namen Oppenau bürgerte sich für die Siedlung An die Straßburger Bischöfe erinnert heute noch Wappen des Füstbischofs Rohan am oberen Stadttor.

Zwischen 1592 und 1664 war die Stadt an den Herzog Württemberg verpfändet. In diese Zeit fällt der Stadtbrand von 1615 . Der durch Heinrich Schickhardt geplante Wiederaufbau nach schwäbischer Art prägt noch das Stadtbild im oberen Stadtteil.

1803 fiel Oppenau an das Großherzogtum Baden .

Nach dem zweiten Weltkrieg war Oppenau Teil des Bundeslandes (Süd-)Baden . Die Bevölkerung stand der Gründung des Baden-Württemberg trotz der Grenzlage zu Württemberg kritisch gegenüber.

Religionen

Die Bevölkerung von Oppenau ist vorwiegend katholisch . Daneben existiert auch eine evangelische sowie eine neuapostolische Gemeinde.

Wirtschaft

Oppenau ist auf Grund seiner Lage geprägt insbesondere die Forstwirtschaft und die Spirituosenherstellung eine große Bedeutung. Daneben existieren Unternehmen des und der chemischen Industrie.

Verkehr

Oppenau liegt an der Bundesstraße_28 sowie an der Bahnlinie Appenweier - Bad Griesbach . Bahnhöfe bzw. Haltestellen auf dem Stadtgebiet (talauswärts gezählt) Löcherberg Ibach Oppenau Ramsbach-Birkhof Ramsbach-Höfle. Bahnverkehr wird durch einen Busverkehr ergänzt. Busse die einzige öffentliche Verbindung ins Lierbachtal und Richtung Kniebis / Schwarzwaldhochstraße . Die nächstgelegenen Flughäfen sind Straßburg Stuttgart Baden-Airpark Karlsruhe und Basel / Mulhouse .

Ansässige Unternehmen

  • Anton Andre GmbH
  • Doll Fahrzeugbau GmbH
  • ETOL Eberhard Tripp GmbH & Co.
  • Mulag Fahrzeugbau

Entwicklung des Stadtgebiets

Eingemeindungen

Durch die Gemeindereform 1974 kamen die früher eigenständigen Gemeinden Ibach Maisach und Ramsbach zu Oppenau.

Einwohnerentwicklung

  • 1299 : 7 Höfe und Häuser sind urkundlich
  • 1590 : Die Stadt zählt 78 Bürger also 500 Einwohner
  • 1615: Der Stadtbrand trifft 655 Einwohner 96 Bürger
  • 1803: ca. 1.600 Einwohner
  • 1900 : ca. 2.000 Einwohner
  • 1997 : 5.240 Einwohner

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

Renchtäler Heimatmuseum im Rathaus.

Bauwerke

Sehenswert sind insbesondere
  • Das obere Stadttor (auch Lierbacher Tor)
  • Die Ruine des ehemaligen Prämonstratenserklosters Allerheiligen mit den nahen Wasserfällen
  • Die katholische Pfarrkirche St. Johannes Baptist Allmendplatz


Städte und Gemeinden im Ortenaukreis
Achern | Appenweier | Bad Peterstal-Griesbach | Berghaupten | Biberach bei Lahr Durbach | Ettenheim | Fischerbach | Friesenheim Gengenbach | Gutach | Haslach | Hausach Hofstetten | Hohberg | Hornberg | Kappel-Grafenhausen | Kappelrodeck | Kehl | Kippenheim | Lahr | Lauf (Baden) | Lautenbach | | Meißenheim | Mühlenbach | Neuried | | Oberharmersbach | Oberkirch | Oberwolfach | Offenburg | Ohlsbach | Oppenau | Ortenberg | Ottenhöfen | Renchen Rheinau | Ringsheim | Rust (Baden) | Sasbach | | Schuttertal | Schutterwald | Schwanau | Seebach Seelbach | Steinach | Willstätt | Wolfach | Zell am Harmersbach




Bücher zum Thema Oppenau

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Oppenau.html">Oppenau </a>