Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. September 2019 

Orden vom Goldenen Vlies


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Orden vom Goldenen Vlies wurde am 10. Januar 1430 anlässlich der Vermählung von Prinzessin Isabella Portugal und Philipp dem Guten Herzog von Burgund in Brügge den angesehensten Adeligen seiner Länder gestiftet er die Mitgliedschaft im Hosenbandorden abgelehnt hatte. Der Orden wurde auch Ordre de la toison d`or el Toyson de oro el Tusan in frühesten Zeiten auch der Ritterorden güldenen Lämbleins von Burgund oder des belgischen Schäpers genannt.
Zu jener Zeit war es üblich weltliche Ritterorden gestiftet wurden doch neben dem Hosenbandorden gibt es bis heute keinen nobleren in der christlichen Welt. Am 30. November ist Ordenstag an diesem Tag werden heute in einer feierlichen heiligen Messe neue in den Orden aufgenommen.

Der Orden vom Goldenen Vlies ist Bindeglied zwischen den beiden Bedeutungen des Wortes ursprünglich eine Gemeinschaft von Rittern nach dem der Mönchsorden wurde es immer mehr zu vom Kaiser verliehenen Privileg als Belohnung für ihm anzugehören. So hat sich der Wortsinn entwickelt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nach dem Aussterben der Burgunder Herzöge 1477 ging der Orden auf die spanische der Habsburger über. Als im Jahre 1700 der letzte spanische König aus dem Habsburg verstarb teilte sich der Orden in Linien auf. Sowohl der spanische Zweig der der Bourbonen als auch der österreichische Zweig der Habsburger existieren noch heute hat der spanische Zweig viel seiner ursprünglichen Bedeutung verloren. Republik Österreich erkannte am 23. Juli 1953 dem Vorstand des Hauses Habsburg das des Ordens zu.

Ordensgrundsätze und Privilegien

Der Orden hält alle seine Mitglieder ein unzertrennliches Band zusammen. Alle Ordensmitglieder sind und sollen sich brüderlich verhalten. Die maximale der Ritter war ursprünglich auf 30 begrenzt. dem Orden des Goldenen Vlieses durften die keinem anderen Orden angehören. Diese Regeln wurden im Laufe der Zeit gelockert. Die Ordensritter von allen Abgaben freigestellt und unterlagen nur Gerichtsbarkeit der Gerichtsbarkeit des Ordens selbst. Diese setzte sich aus den 30 Ordensrittern und Ordenssouverän bzw. dessen Stellvertreter zusammen. Bei allen bei Hofe hatten sie Vorrang und Vortritt Ausnahme von gekrönten Häuptern. Die spanischen Ordensritter von König Philipp das Recht jederzeit unangemeldet die Gemächer des Palastes einzutreten und ihr vor dem König bedeckt zu halten.

Das Ziel des Ordens war die des katholischen Glaubens der Schutz der Kirche die Wahrung der unbefleckten Ehre des Rittertums. war der Jungfrau Maria gewidmet und hatte Apostel und Märtyrer Andreas zum Schutzpatron.

Mythologischer Hintergrund

Es gibt zwei Quellen zur Herkunft Ordens:
  • Eine der Ableitungen stammt von Gideons Begnadungswunder
  • Die Andere stammt aus der griechischen aus der Sage vom Goldenen Vlies :

Aussehen des Ordens

Das Ordenszeichen ist das Bild eines mit einem blauemaillierten Feuerstein und den Worten: non vile laborum (Kein geringer Preis der

Aussehen und Bedeutung der Kette

Die Kette besteht symbolisch aus den Gliedern für jeden Ordensritter ein Glied wobei Ordenssouverän durch zwei Glieder repräsentiert wird. Wie Kette nur dann hält wenn jedes Glied so soll auch der Orden durch jedes Glied an Zusammenhalt gewinnen. Die Glieder bestehen Feuereisen und Feuerstein und tragen ein daran Vlies.

Großmeister des Ordens

  • 1. Philipp der Gute; Herzog von Burgund
  • 2. Karl der Kühne; Herzog von Burgund
  • 3. Maximilian I.; Römischer Kaiser 30.04.1478-27.03.1482
  • 4. Philipp I. der Schöne; König von Herzog von Burgund 27.03.1482-25.09.1506
  • 5. Karl V.; Römischer Kaiser König von 25.09.1506-22.10.1555
  • 6. Philipp II.; König von Spanien Portugal England 22.10.1555-13.09.1598
  • 7. Philipp III.; König von Spanien und 13.09.1598-31.03.1621
  • 8. Philipp IV.; König von Spanien und 31.03.1621-17.09.1665
  • 9. Karl II.; König von Spanien 17.09.1665-01.11.1700
  • 10. Karl VI.; Römischer Kaiser König von 01.11.1700-20.10.1740
  • 11. Franz I.; Römischer Kaiser Herzog von 20.10.1740-18.08.1765
  • 12. Joseph II.; Römischer Kaiser 18.08.1765-20.02.1790
  • 13. Leopold II.; Römischer Kaiser 20.02.1790-01.03.1792
  • 14. Franz II./I.; Römischer Kaiser Kaiser von 01.03.1792-02.03.1835
  • 15. Ferdinand I.; Kaiser von Österreich 02.03.1835-02.12.1848
  • 16. Franz Joseph I.; Kaiser von Österreich
  • 17. Karl I.; Kaiser von Österreich 21.11.1916-01.04.1922
  • 18. Otto I.; Chef des Hauses Österreich
  • 19. Karl (II.)

Ordensträger

Bis 1961 gab es 1282 Verleihungen des Ordens.

Weblinks

www.khm.at Bild des Ordens

http://www.khm.at/system2.html?/static/page476.html (Text)

Literatur

Hauser Wulf Gordian Frhr.v.: Der Orden Goldenen Vlies in: Deutsches Adelsblatt Jg.XXXVIII Kirchbrak S.122-128 [enthält Ordensstatuten und Übersichten dieses nur verliehenen Ordens mit Archivhinweisen]



Bücher zum Thema Orden vom Goldenen Vlies

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Orden_vom_Goldenen_Vlies.html">Orden vom Goldenen Vlies </a>