Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Orson Scott Card


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Orson Scott Card (geb. 24. August 1951 in Richland Washington USA) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller .

Seine frühen Werke stammen aus den der Science Fiction (z.B. Hot Sleep and Capitol ) und Fantasy ( Songmaster ). Bekanntheit erlangte er mit dem Science Roman "Das Große Spiel" (engl. Originalausgabe Ender's Game ) der 1985 mit dem Nebula Award und 1986 mit dem Hugo Award ausgezeichnet wurde. Daneben hat er in Bereichen Horror ( Lost Boys ) und Thriller ( Treasure Box ) veröffentlicht.

Einige seiner Romane (z.B. Stone Tables ein Roman über das Leben des alttestamentlichen Moses ) sind religiös gefärbt; andere Romane zeigen mormonische Tradition weniger oder gar nicht.

Inhaltsverzeichnis

Werk

Das 'Ender'-Universum

Die Ender Serie

  • Das Große Spiel ( Ender's Game 1985 )
  • Speaker for the Dead ( 1986 )
  • Xenocide 1991
  • Children of the Mind 1996

Die Shadow Serie (parallel zur Ender's Game Serie)

Kurzgeschichten


  • Ender's Game 1977 (wurde 1985 zum gleichnamigen Roman erweitert)
  • The Polish Boy
  • Investment Counselor 2002 (im Band First Meetings erschienen)
  • First Meetings 2002 (Zusammenstellung der Kurzgeschichten The Polish Boy Investment Counselor und Ender's Game )

Die Alvin Serie

  • Der Siebente Sohn ( Seventh Son 1987 )
  • Red Prophet ( 1988 )
  • Prentice Alvin 1989
  • Alvin Journeyman 1995
  • Heartfire 1998
  • The Crystal City

Die Homecoming Saga

  • The Memory of Earth 1992
  • The Call of Earth 1992
  • The Ships of Earth 1994
  • Earthfall 1995
  • Earthborn 1995

Die Women of Genesis Trilogie

Die Mayflower Serie (gemeinsam mit Kathryn H. Kidd)

Diverse

  • Listen Mom and Dad 1978 (Kindererziehung)
  • Capitol 1978 (Kurzgeschichten)
  • Hot Sleep 1978 ( 1983 in The Worthing Chronicle umgearbeitet)
  • A Planet Called Treason 1978 ( 1988 in Treason umgearbeitet)
  • Meistersänger ( Songmaster 1979 )
  • Play Kosmos ( Unaccompanied Sonata and Other Stories 1980 ) (SF-Kurzgeschichten)
  • Ainge 1982 (Sport)
  • Saintspeak 1982 (Humor)
  • Die Hirschbraut ( Hart's Hope 1983 )
  • The Worthing Chronicle 1983 (neubearbeitung von Hot Sleep )
  • Saints 1983 (auch als Woman of Destiny veröffentlicht)
  • Cardography 1987 (Fantasy Kurzgeschichten)
  • Die Stadt am Ende der Welt Wyrms 1987 )
  • Treason 1988 (Neubearbeitung von A Planet Called Treason )
  • The Folk of the Fringe 1989 (SF-Kurzgeschichten)
  • Abyss: In der Tiefe des Meeres Abyss 1989) (gemeinsam mit James Cameron )
  • Maps in a Mirror: The Short Fiction Orson Scott Card 1990
  • Eye For Eye 1990 (als Doppelroman mit Lloyd Biggle Jr.s Tunesmith )
  • The Worthing Saga 1990 (enthält The Worthing Chronicle Teile von Capitol und bislang unveröffentlichte Geschichten der gleichen Welt)
  • Lost Boys 1992
  • A Storyteller in Zion 1993 ( Essays )
  • Pastwatch: The Redemption Of Christopher Columbus 1996
  • Treasure Box 1996
  • Stone Tables 1997
  • Homebody 1998
  • Enchantment 1999
  • Magic Mirror 1999 (ein Bilderbuch)

Zur Schriftstellerei

  • Character and Viewpoint 1988
  • How to Write Science Fiction and Fantasy 1990

Weblinks

Offizielle Orson Scott Card Seite: http://www.hatrack.com



Bücher zum Thema Orson Scott Card

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Orson_Scott_Card.html">Orson Scott Card </a>