Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Orthogonal


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
orthogonal stammt von Orthogon ( Rechteck ) von griech. ορθος [orthos] = recht richtig bzw. [gony] = Knie Ecke Winkel ).

Als mathematisches Attribut hat orthogonal viele Bedeutungen die die von der geometrischen Bedeutung "einen rechten Winkel bildend" abstrahiert wurden; siehe dazu Glossar mathematischer Attribute#orthogonal

Synonyme für orthogonal sind normal rechtwinklig und senkrecht .

Orthogonale Koordinaten

Orthogonale (rechtwinklige) Koordinatensysteme sind wichtige Hilfsmittel der Geometrie der Geodäsie und vieler anderer Natur - und Geowissenschaften .
Teilweise Orthogonalität besitzen auch die Koordinatenlinien vieler anderer Abbildungsmethoden - z.B. die Breitenkreise und Meridiane bei Kugelkoordinaten oder die x- und y-Achse und sich rechtwinklig schneidenden Geodäten bei der Gauß-Krüger-Projektion .

Orthogonale Projektion

nennt man jene Abbildungen eines Urbildes (meist der Kugel ) auf eine Ebene die parallele Strahlen senkrecht auf die Projektionsebene aufweisen. Projiziert wird also aus dem Unendlichen . Für perspektive Projektionen ist dies gleichbedeutend der Abbildung üblicher Mondkarten der Vorder- und Rückseite.

Orthogonale (oder orthografische Projektionen der Mond - oder der Erdkugel haben aber orthogonale Breiten- und Längenkreise bei Polarprojektionen. Die äquatorialen und schiefachsigen Abbildungen auch im Schnitt der Koordinatenlinien große Winkelverzerrungen



Bücher zum Thema Orthogonal

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Orthogonal.html">Orthogonal </a>