Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Turgor


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Turgor (auch osmotischer Druck oder Turgordruck ) ist der Wanddruck einer Zelle der von einer prall mit Flüssigkeit pflanzlichen Zelle von innen gegen die Zellwand ausgeübt wird. Der Turgor wird oft Zusammenhang mit der Osmose genannt. Weil der Zellsaft einer pflanzlichen meist einen hohen osmotischen Wert besitzt saugt Zelle Wasser aus dem Umgebungsmedium an so die Vakuole sich vergrößert und das sie umgebende Plasma gegen die Zellwand drückt.

Die Formel lautet: Wanddruck = Osmotischer Druck -

Wenn man das Osmotische Potential einer (Teilsystem A) die von einer semipermeablen Membran ist und in ein Wassergefäß (Teilsystem B) wird betrachtet kommt man zu folgendem Ergebnis:

Wenn zwei Lösungssysteme über eine semipermeable miteinander in Verbindung stehen hängt es von Konzentrationverhältnissen der gelösten Teilchen ab welches osmotische (Druck) die Teilsysteme haben.

Da in Teilsystem A eine geringere als in Teilsystem B vorliegt ist die Wahrscheinlichkeit der Diffusion des H 2 Os von B nach A größer als von A nach B. Damit entsteht aus osmotischen Druck ein physikalischer der die H 2 O-Säule nach oben steigen lässt. Der osmotische ist in A größer als in B. ist A gegenüber B hypertonisch. Hingegen ist gegenüber A hypotonisch.

Ein System ist isotonisch wenn beide im Gleichgewicht sind.



Bücher zum Thema Turgor

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Osmotischer_Druck.html">Turgor </a>