Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Ostblock


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ostblock oftmals auch Zweite Welt genannt war die Bezeichnung für eine unter der Führung der UdSSR von 1947 bis 1989 .

Der Begriff Ostblock wurde im Westen Er spiegelt das Verständnis wieder das man des Kalten Krieges von der Staatengruppe unter der Führung Sowjetunion hatte. Diese erschien als einheitlicher Block eine in allen Bereichen einheitliche Politik verfolgte.

Mit dem Begriff Ostblock wurden die Staaten zusammengefasst: UdSSR Polen DDR Tschechoslowakei Ungarn Bulgarien und teilweise Rumänien . Ursprünglich wurden auch noch die folgenden dazugerechnet: Jugoslawien Albanien Mongolei China Nord-Korea Nord-Vietnam und Kuba . Später erkannte man im Westen dass Politik diese Staaten entweder nicht mehr direkt der Sowjetunion abhängig war oder auch offen sowjetischen Kurs abwich.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Am Ende des Zweiten Weltkriegs eroberte die Rote Armee eine Reihe von Staaten die westlich der Sowjetunion lagen. Mit militärischer und propagandistischer von Seiten der Sowjetunion wurden hier kommunistische Staaten errichtet welche Verschleierung ihres Charakters die Bezeichnung Volksdemokratie erhielten. Dieser Staatengürtel wurde für die zu einer Pufferzone gegenüber dem westlichen Militärbündnis dem kapitalistischen Wirtschaftssystem. Im Westen wurde dieser Vorgang erkannt. Der britische Premierminister Churchill sprach schon 1945 davon dass nun ein Eiserner Vorhang Europa trenne.

Zusammenhalt

Der Ostblock wurde auf drei Ebenen Auf politisch-ideologischer Ebene das Bündnis der kommunistischen das Kommunistische Informationsbüro (Kominform gegründet 1947 ); auf wirtschaftlicher Ebene durch den Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW 1949 ); militärisch durch den Warschauer Pakt ( 1955 ). Auf allen Ebenen hatte die Sowjetunion konkret der Generalsekretär der KPdSU (bis 1953 : Stalin ) absolutes Weisungsrecht. Dieses Weisungsrecht war zwar nicht so festgelegt wurde jedoch immer dann wenn ein Staat des Ostblocks versuchte einen Weg zu gehen. 1956 in Ungarn und 1968 in der CSSR schlug die Rote Armee diese Alternativbewegungen gewaltsam nieder. An anderen wie z.B. 1981 in Polen genügten Drohungen aus Moskau um Staatsführungen des Ostblocks wieder auf Kurs zu bringen. Dennoch gab es immer auch die Möglichkeit für einzelne Staaten in einen Sonderweg zu gehen (z.B. konsumorientierte Wirtschaftspolitik Polens nach 1970 ). Daher kann im Rückblick diese Staatengruppe in jeder Hinsicht als einheitlicher Block betrachtet

Gegenmaßnahmen des Westens

Der Westen versuchte unter der Führung USA von Anfang an die Ausdehnung des einzudämmen ( Truman-Doktrin : Containment-Politik). Auf wirtschaftlicher Ebene wurde durch Marshall-Plan den europäischen Ländern Wiederaufbauhilfe angeboten. Die NATO stelle ein westliches Militärbündnis gegen den Warschauer Pakt dar. Auf politischer Ebene wurden in Ostblockstaaten Oppositionsbewegungen unterstützt. Parallel dazu versuchte man anfangs durch Konfrontation später auch durch Entspannungspolitik den Ostblock aufzubrechen.

Das Ende

1985 wurde Michail Gorbatschow Generalsekretär der KPdSU und änderte den Kurs der Gängelung sowjetischen Satellitenstaaten . Die neue Außenpolitik gegenüber den sozialistischen Bruderstaaten die diesen einen eigenen Weg zum Sozialismus zugestand war Teil des Programms der Perestrojka . Während sich einige Staaten nun bis 1989 zunehmend aus dem Ostblock lösten versuchte Staatsführung der DDR diesen erfolglos zusammenzuhalten. Im Herbst und 1989 verloren die kommunistischen Staatsführungen in allen (außer der Sowjetunion ) ihr Herrschaftsmonopol so dass der Ostblock der Praxis zu bestehen aufhörte.



Bücher zum Thema Ostblock

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ostblock.html">Ostblock </a>