Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Ostrau


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---

Ostrau (tschechisch Ostrava ) ist die drittgrößte tschechische Stadt und Hauptstadt des Mährisch-Schlesischen Gebietes.

Geschichte

Ostrau begründet sich auf einer alten an der Flussmündung von Ostrawitza in die Diese Mündung lag an Handelswegen zwischen der Ostsee und dem Mittelmeer die über die Mährische Pforte die Landek (später dann eine Burgstätte) führten. Seit 10. Jahrhundert ist das Ostrauer Becken Siedlungsgebiet slawischen Stammes der Hollasitzer. Die Stadt selbst 1267 gegründet. Vor der Entdeckung von Steinkohlereserven Jahr 1763 war Ostrau ein unbedeutendes Dorf. Danach Ostrau schnell zu einem Zentrum für Kohle - und Stahlindustrie . Im Zweiten Weltkrieg wurde Ostrau aufgrund der Industrie zu Ziel vieler Bombardierungen. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion geriet die Schwerindustrie in eine Krise der Kohleabbau stoppte 1994 .

Geografie

Ostrau liegt im Nordosten Tschechiens im Dreiländereck Tschechien Polen und Slowakei am Zusammenfluss der Flüsse Lucina Oder (Odra) Oppa (Opava) Ostrawitza (Ostravice) zwischen Sudeten und Beskiden am Nordausgang der Mährischen Pforte an historischen Landesgrenze Mährens und Schlesiens .

Wirtschaft

Der Raum zwischen Ostrau und Karwin ist ein gewaltiges Industriegebiet die Umwelt wurde der Konzentration von Schwerindustrie – Kohlenförderung Hüttenwerke Koksfabriken Kraftwerke Gaswerke Chemieunternehmen – stark beeinflusst in Mitleidenschaft gezogen. Außer Ostrau dem Zentrum Industrieregion sind hier noch weitere Industriestädte – Orlau Oderburg – mit Eisen- und Drahtwerken weitere Kleinstädte deren Beschäftigungsmöglichkeiten von diesen Industriezentren sind. An diesen Kern der Region knüpfen umliegenden Gebiete an: das Hultschiner Ländchen die Gebiete um Frydek-Mistek Neutitschein (Novy und Trinec (Trzyniec).

Kultur

Ostrau bildet ein bedeutendes Zentrum des der Kunst und Lehrwesens: Ostrauer Universität und altehrwürdige Montanuniversität VSB Ostrava (Technische Universität) Philharmonie mehrere Theater und Museen.

Sehenswürdigkeiten

Die Attraktivität der Region um Ostrau auch in den Sehenswürdigkeiten architektonischer und technischer Im Norden der Stadt gibt es ein ( Hornické muzeum ) das die Arbeit unter Tage veranschaulicht. der Stodolnistraße ( Stodolní ulice ) im Stadtzentrum gibt es sehr viele und Clubs.

Stadtgliederung

Die Stadt ist in 23 Stadtteile
  • Hošťálkovice
  • Hrabová
  • Krásné Pole
  • Lhotka
  • Mariánské Hory a Hulváky
  • Martinov
  • Michálkovice
  • Moravská Ostrava a Přívoz
  • Nová Běla
  • Nová Ves
  • Ostrava-Jih
  • Petřkovice
  • Plesná
  • Polanka nad Odrou
  • Poruba
  • Proskovice
  • Pustkovec
  • Radvanice a Bartovice
  • Slezská Ostrava
  • Stará Běla
  • Svinov
  • Třebovice
  • Vítkovice

Weblinks



Bücher zum Thema Ostrau

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ostrava.html">Ostrau </a>