Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. August 2019 

Otto Intze


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Geheimrat Prof. Dr.-Ing. Otto Intze * 17. Mai 1843 in Laage Mecklenburg 28. Dezember 1904 in Aachen gilt als der Pionier des deutschen Talsperrenbaus aber auch des Baus von Wassertürmen . Er war Professor für Wasserbau Baukonstruktion und Baustofflehre an der Technischen Hochschule Aachen. Die Technische Hochschule Dresden verlieh ihm 1902 den Ehrendoktortitel .

In den Jahren 1889 bis 1914 wurden im gesamten Deutschen Reich nach seinen Entwürfen und dem Intze-Prinzip insgesamt 32 neue Talsperren errichtet (neun Westfalen sieben im Bergischen Land sieben in Sachsen fünf in Böhmen zwei in Schlesien und je eine in der Eifel und in Thüringen ):

Sperrmauer der Sengbachtalsperre


Folgende Talsperren wurden nach dem 1. Weltkrieg seinen Plänen vollendet oder nach dem Intze-Prinzip

  • Diemeltalsperre (Inbetriebnahme 1924)
  • Talsperre Muldenberg im Vogtland/Sachsen (erbaut 1920-1925 1925)
  • Talsperre Carlsfeld in Sachsen (Inbetriebnahme 1929)
  • Talsperre Saidenbach in Sachsen (erbaut 1929-1933)

Weblink

Siehe auch: Liste von Talsperren in Deutschland



Bücher zum Thema Otto Intze

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Otto_Intze.html">Otto Intze </a>