Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. Oktober 2019 

Otto Stern


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Otto Stern (* 17. Februar 1888 in Sohrau; † 17. August 1969 in Berkeley ) war ein Physiker .

1906 begann er das Studium der Chemie und erhielt 1912 an der Universität Breslau seinen Doktorgrad . In demselben Jahr ging er zu Einstein an die Universität Prag und folgte ihm schließlich 1913 an Technische Hochschule nach Zürich. 1914 ging er Frankfurt wo er sich 1915 für physikalische Chemie und theoretische Physik habilitierte. 1921 erhielt Stern einen Ruf ein Extraordinariat für Experimentalphysik an der Universität Rostock und 1923 folgte daraufhin einen Ruf das neugegründete Institut für physikalische Chemie an Universität Hamburg als Ordinarius und Direktor. Wegen seiner jüdischen Herkunft emigrierte er 1933 in die USA . Er blieb bis 1945 Forschungsprofessor der Physik am Carnegie-Institut in Pittsburgh. In Kalifornien er sich im darauf folgenden Jahr zur

Stern erhielt 1943 als "Anerkennung seines Beitrags zur Entwicklung Molekularstrahl-Methode und für seine Entdeckung des magnetischen Moments des Protons " den Physik - Nobelpreis .

Weblinks



Bücher zum Thema Otto Stern

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Otto_Stern.html">Otto Stern </a>