Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 29. Januar 2020 

Paläozoikum


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Paläozoikum auch Erdaltertum ist eine von vier in der geologischen Zeitskala . Es umfasst den Zeitraum von circa Millionen Jahren bis zu 250 Millionen Jahren. das Paläozoikum folgt das Mesozoikum vorher war das Proterozoikum .

Eingeteilt wird das Paläozoikum in folgende

  1. Kambrium (545 - 490 Ma)
  2. Ordovizium (490 - 435 5 Ma)
  3. Silur (435 5 - 408 5 Ma)
  4. Devon (408 5 - 360 Ma)
  5. Karbon (360 - 286 Ma)
  6. Perm (286 - 245 Ma)

Leben im Paläozoikum

Das Paläozoikum begann mit dem Auftreten hartschaliger Fossilien der so genannten small shelly fauna an der Basis des Kambrium in Stufe des Tommotium. Im Kambrium entwickelten sich fast alle auch heute noch existierenden Stämme Tierreichs .

Das Leben in den Ozeanen blühte von kleineren Massenaussterben bis zum Ende des Devon. Erst oberdevonischen Schichten sind die ersten Amphibien überliefert die zumindest teilweise an Land Pflanzen vollzogen den Sprung auf das Land schon im späten Ordovizium.

Im Karbon und Perm waren die bereits von einer vielfältigen Fauna bewohnt. Die größten Formen dieser Zeit die Therapsiden säugetierähnliche Reptilien .

Am Ende des Paläozoikums im oberen kam es dann zu einem der größten der geologischen Geschichte. Über einen Zeitraum von zehn Millionen Jahren starben zwischen 75 und Prozent aller damals existierenden Arten. Die später Mesozoikum so erfolgreichen Ammonoideen entgingen äußerst knapp der Auslöschung nur oder drei Arten überlebten die Krise im bis in die nachfolgende Trias .

Geologische Befunde sprechen für eine Verschlechterung Klimas als mögliche Ursache der Katastrophe. Die waren im Perm von Kontinenten bedeckt auf denen sich große Inlandseismassen Das geographische Verbreitungsgebiet vieler tropischer wärmeliebender Arten auf die Tethys beschränkt ein Meeresgolf der von Osten den Superkontinent Pangäa hineinragte.

Literatur

  • Steven M. Stanley 1998: Wendemarken des Lebens Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg ISBN 3827404754

Weblinks

Das paleomap-project auf http://www.scotese.com bietet plattentektonische Rekonstruktionen der Kontinentanordnung im



Bücher zum Thema Paläozoikum

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pal%E4ozoikum.html">Paläozoikum </a>