Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

PalmOS


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
PalmOS ist das Betriebssystem für die Organizer Palm-Serie (siehe PDA ). Jede neue Generation von Geräten erhielt weiterentwickelte Version um vor allem die neuen zu unterstützen. Die Geräte wurden zuerst nur der Firma die auch das Betriebssystem entwickelte später wurden die beiden Gebiete aber auf Tochterfirmen PalmSource (Software) und PalmOne (Hardware) aufgeteilt. Sony Garmin Symbol und andere Hersteller haben PalmOS lizenziert und setzen es in ihren ein.

Inhaltsverzeichnis

Versionen

Palm OS 1.0

Wird seit 1996 in den Modellen Palm 1000 und Palm 5000 verwendet.

Palm OS 2.0

Wird ab 1997 für die Modelle PalmPilot Personal PalmPilot Pro und den IBM WorkPad verwendet. Neue Features sind die Hintergrundbeleuchtung Finanzprogramm und eine Mailanwendung. Implementiert ist ein TCP/IP -Stack und IEEE -Fließkommazahlen.

Palm OS 3.0

1998 wurden die Modelle Palm III und IBM WorkPad II mit Infrarotschnittstelle ausgestattet.

Palm OS 3.1

1999 wurden die Geräte Palm IIIx Palm IIIe und Palm V mit verbessertem Display und schnellerer CPU Es werden erstmals Akkus und beim Visor der Firma Handspring auch ein Steckkartenanschluss

Palm OS 3.2

Der Palm VII hat ein Funkmodem. Dieses funktioniert allerdings nach US-Standard.

Palm OS 3.3

Das Modell TRG Pro von Handera besitzt eine Compact-Flash Schnittstelle.

Palm OS 3.5

Im März 2000 bietet der Palm IIIc erstmals ein 256 Farben Display. Die Palm IIIxe und Palm Vx können 16 Graustufen darstellen.

Palm OS 3.5.1

Version für den Palm m100 im August 2000

Palm OS 3.5.3

Der PEG S300 von Sony wird mit Jogdial (ein Drehrad) und verkauft. Das Model Handera 330 hat ein 240 x 360 Punkte Der Handspring Treo ist eigentlich ein Handy mit optionaler

Palm OS 4.0

Die Geräte Palm m500 und Palm m505 sind mit USB Steckplätzen für MMC und SD-Karten und ausgestattet.

Palm OS 4.1

Wird bei den Geräten m130 m515 Zire eingesetzt.

Palm OS 4.1.1

Für den Tungsten W einen PDA mit Handy-Funktion ( Smartphone ).

Palm OS 5.0

Ab dieser Version werden nur noch ARM-Prozessoren von Texas Instruments unterstützt. Durch den Umstieg vom Motorola auf den ARM musste auch das Betriebssystem Grund auf überarbeitet und auf die neue angepasst werden. Programme für den alten Prozessor jedoch in Emulation wie gehabt weiter. Die Systemarchitektur bringt einen großen Geschwindigkeiszuwachs sowie zusätzliche wie Sound Bluetooth oder Displays mit hoher Der erste Handheld mit OS5 ist der Tungsten T .

Palm OS 5.2.1

Der Zire 21 hat noch ein Graustufendisplay doch der Zire 71 hat ein 320 x 320 Farbdisplay eine Kamera eingebaut. Der Tungsten T2 kommuniziert zusätzlich über Bluetooth und fungiert auch als MP3-Player der Tungsten T3 besitzt zusätzlich ein aufschiebbaren 320x480px - Der Tungsten C besitzt auch noch eine Tastatur und Wireless LAN Schnittstelle.

Palm OS 6 (Cobalt)

PalmSource hat im Februar 2004 auf US-Entwicklerkonferenz erste Details zum neuen Palm OS bekannt gegeben. Dieses wird (wie bereits im vermutet wurde) unter dem Namen Cobalt vertrieben. Gleichzeitig wird die Palm OS Version die nun Garnet (zu deutsch: Granat ) heißt auch zukünftig eine Rolle für Handhelds und Smartphones spielen u.a. auch aufgrund geringeren Resourcenhungers. Die Neuerungen von Palm OS sind z.B. Multitasking native Unterstützung für ARM und Prozessschutz und verbesserte Multimedia- und Sicherheitsfunktionen.

Bedienung

Für die Eingabe von Daten wird PalmOS eine Art Handschrifterkennung verwendet. Dabei werden unteren Teil des Displays zwei rechteckige Flächen links für Buchstaben und rechts für Ziffern. Daten werden mit einem Stift als einzelne eingegeben. Optional steht noch eine Software-Tastatur zur Für längere Eingaben sind auch zusätzliche Tastaturen (von Handytastatur- bis PC-Größe) die über Kabel Infrarot angeschlossen werden können.

Unten am Gehäuse befinden sich noch zusätzliche Tasten. Damit werden standardmäßig die Anwendungen Adressbuch Aufgaben und Merkzettel gestartet. Dazwischen ist eine Art Wippschalter angebracht womit innerhalb von geblättert werden kann. Bei den neueren Geräten Palm gibt es eine 5-Wege-Navigationstaste mit der auf viele Informationen ohne Stift zugreifen kann.

Datenbanken

Daten werden im PalmOS nicht wie Desktop-Betriebssystemen in Ordnern und Dateien sondern in Datenbanken abgelegt. Diese befinden sich alle auf gleichen Ebene im RAM-Speicher. Wenn diese Datenbanken den PC überspielt werden haben sie die .prc (für Palm-Anwendungen) oder .pdb (für Datendateien). gibt zwei verschiedene Arten von Datenbanken im Ressource-Datenbanken und Record-Datenbanken. Der Header einer Datenbank Auskunft über type und creator sowie das Datum von Installation letzter und letzter Sicherung.

Alle Datenbanken werden im Storage Heap abgelegt. Dieser Bereich wird physisch im bei den Standardanwendungen auch im ROM abgebildet.

Ressource Datenbanken

Sie sind vom type appl oder ovly . Hierin werden die Programme von PalmOS Form von Ressourcen gespeichert. Dazu gehören z. B. Code Menüs Forms Alerts.

creator ist eine weltweit eindeutige Zeichenfolge (4 lang) die auch die Verknüpfung zu den der Anwendung ist.

Record Datenbanken

Sie sind meist vom type DATA oder je nach Anwendung von einem Typ. In ihnen werden die Daten der in Records gespeichert.

Kommunikation

Die älteren Versionen von PalmOS kommunizieren über eine serielle Schnittstelle mit maximal 115200 Dies wird vor allem für die Sicherung Hotsync verwendet. Neuere Geräte unterstützen die Kommunikation eine USB -Schnittstelle.

Für den Datentransfer von Palm zu ist die Infrarotschnittstelle nach dem IrDA -Standard bestens geeignet.

Mit geeigneten Peripheriegeräten wie Modems (jedes Modem kann über die serielle Schnittstelle angesteuert oder Handys kann man auch mit dem auf das Internet zugreifen und Mails lesen im Web surfen (geeignete Programme vorausgesetzt).

Die allerneuesten Geräte besitzen teilweise Bluetooth- WLAN-Funktionalität.

Datensicherung

Die Datensicherung der Handhelds geschieht über Hotsync mit einem Windows -PC Macintosh oder Linux -Rechner. Dazu wird das Gerät in seine gestellt und die Hotsync-Taste gedrückt. Dabei werden Datenbanken von Handheld und PC synchronisiert sprich wird jeder Eintrag am Palm mit dem der Desktopsoftware am PC (Palm Desktop oder PIM-Programme) verglichen und bei Bedarf aktualisiert. Es also auch möglich die Daten auf dem zu ändern.

Neue Programme werden auf diese Weise Handheld installiert.

Weblinks



Bücher zum Thema PalmOS

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/PalmOS.html">PalmOS </a>