Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Pampaskatze


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Pampaskatze
Systematik
Ordnung : Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie : Katzenartige (Feloidea)
Familie : Katzen (Felidae)
Unterfamilie : Felinae
Gattung : Oncifelis
Art: Pampaskatze ( O. colocolo )

Die Pampaskatze ( Oncifelis colocolo ) ist eine südamerikanische Art innerhalb der Familie der Katzen .

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Vom Erscheinungsbild her unterscheiden sich die in den unterschiedlichen Regionen Südamerikas recht stark. führt zu den unten geschilderten Schwierigkeiten bei Klassifikation.

Die Farbpalette der Fellfärbungen reicht von über gelblich bis hellgrau. Das Fell ist sehr lang und führt zu einem Mähnen-Effekt die Katze größer erscheinen lässt als sie ist: Die Pampaskatze hat eine Kopfrumpflänge von 70 cm und eine Schwanzlänge von etwa cm. Die Schulterhöhe beträgt etwa 60 cm Gewicht ausgewachsener Pampaskatzen liegt zwischen 3 kg freier Natur) und bis zu 7 kg Gefangenschaft).

Lebensraum

Die Pampaskatze lebt in den Grasebenen Südbrasilien bis Patagonien aber auch den Andenregionen des südlichen und mittelwestlichen Südamerikas (von Ecuador südwärts). Sie ist sowohl in offenen als auch in gemäßigten Wäldern heimisch.

Lebensweise

Die Pampaskatze ist vorwiegend nachtaktiv. Sie sich von kleineren Nagetieren beispielsweise Meerschweinchen und von kleineren bodenlebenen Vögeln. An patagonischen Küsten haben sich Pampaskatzen auf den von Pinguineiern und -küken spezialisiert. Zudem gibt es wieder Berichte von Pampaskatzen die Geflügelgehege plündern.

Die Pampaskatze paart sich in der von April und Juli. Ein Wurf hat ein bis drei Junge.

Bedeutung und Nutzung

Die Pampaskatze wird als gefährdet angesehen ist im Anhang B des Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen geführt.

Taxonomie

Die Pampaskatze wird als Oncifelis colocolo klassifiziert; daneben findet man gelegentlich den Namen Felis colocola sowie die alternative Klassifikation als Lynchailurus pajeros .

Man unterscheidet geografisch folgende Unterarten (nach 1993):

  • Oncifelis colocolo colocolo in Zentralchile
  • Oncifelis colocolo braccata in Zentralbrasilien
  • Oncifelis colocolo braccata im nordwestlichen Argentinien
  • Oncifelis colocolo crespoi ebenfalls im nordwestlichen Argentinien
  • Oncifelis colocolo garleppi in Südperu und Westbolivien
  • Oncifelis colocolo pajeros in Zentralargentinien
  • Oncifelis colocolo thomasi in Ecuador und Nordperu

Nach García-Perea 1994 handelt es sich der Pampaskatze in Wahrheit um drei Arten zusammen die Gattung Lynchailurus bilden. Dies sind:

  • Lynchailurus colocolo groß in Chile an der Westseite Anden
  • Lynchailurus pajeros mittelgroß mit der größten Verbreitung von durch ganz Argentinien bis nach Patagonien.
  • Lynchailurus braccatus klein in feuchten und warmen Grasländern Paraguays und Uruguays.



Bücher zum Thema Pampaskatze

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pampaskatze.html">Pampaskatze </a>