Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 18. November 2017 

Papua-Neuguinea


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
( Details ) ( Details )
Amtssprache Englisch
Hauptstadt Port Moresby
Staatsform Parlamentarische Monarchie im Commonwealth
Staatsoberhaupt Elizabeth II. vertreten durch Sir Albert Kiplan
Regierungschef Sir Michael Somare
Fläche 462.840 km²
Einwohnerzahl 5.295.816 (Schätzung 2003 )
Bevölkerungsdichte 10 Einwohner pro km²
Unabhängigkeit 16. September 1975
Währung
Komplementärwährung
Kina
1 fathom = 4 Kina
Zeitzone UTC +10
Nationalitätskennzeichen PNG
Internet-TLD .pg
Vorwahl +675

Papua-Neuguinea ist nach Indonesien und Madagaskar der drittgrößte Inselstaat der Welt. Er liegt im Pazifik und umfasst den Osten der Insel Neuguinea (der westliche Teil gehört zu Indonesien ) sowie mehrere vorgelagerte Inseln.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Schriftlose Zeit

Die Insel Neuguinea wurde etwa vor 60 000 bis 000 Jahren von Südostasien aus besiedelt. Eine Eiszeit senkte den und die erleichterte das Überqueren der See. müssen diese frühen Papuaner kühne Seefahrer gewesen

Vor etwa 30 000 Jahren wurde Hochland und einige Inseln besiedelt. Seit etwa Jahren wird Ackerbau betrieben. Vor etwa 6000 Jahren wurden Küstengebiete überflutet was unser Wissen über frühe starkt einschränkt.

Die Küstenbewohner bauten auch weiter Schiffe lebten vom Meer während die in den Bergen lebenden Papuas neue Überlebensquellen finden mussten. kam zu einer starken Diversifizierung mit unzähligen voneinander isolierten Stämmen so dass es noch auf der Insel ungefähr 800 Sprachen gibt.

Bei vielen Stämmen verbreitet ist die die oft extreme Formen annimmt und auch Abschreckung von Feinden dient.

Die Nutzung von Metall war nicht und so waren die Einheimischen den auftauchenden unterlegen.

"Entdeckung" für Europa

Als erste erblickten spanische und portugiesische zu Beginn des 16. Jahrhunderts die Insel. 1526 landete Don Jorge de Meneses zufällig auf Neuguinea. Er soll das "Papua" benannt haben – nach einem malaiischen Wort für "kraus" – um das Haar der melanesischen Eingeborenen zu bezeichnen.

1545 landete der Spanier Ynigo Ortiz de und nannte die Insel Neuguinea weil sie die Küste an die des afrikanischen Guinea erinnerte wo er zuvor vorbeigesegelt war.

Kolonialzeit

Die Holländer nahmen den Westteil der Insel 1828 in Besitz während der Ostteil von Bestrebungen noch unberührt blieb. Um 1860 begann Firma Johann Cesar Godeffroy & Sohn aus Hamburg an der Nordküste mit Kopra und anderen Kokosprodukten Handel zu treiben den enormen europäischen Bedarf an Kopra zu Von Valparaiso aus gründete die Firma 1855 eine Faktorei auf den benachbarten Salomonen und überzog die Südsee mit einem von 45 Niederlassungen und Agenturen.

Das Deutsche Reich und Großbritannien lieferten sich bald ein Wettrennen wer noch freien Ostteil der Insel zuerst zu Besitz erklären würde. Nachdem deutsche Kapitäne und Ornithologe Otto Finsch an der Nordküste mit der Hissung Flaggen Fakten geschaffen hatten einigten sich die Staaten 1885 den Ostteil noch einmal in der zu teilen. Der Norden wurde Kaiser-Wilhelms-Land getauft und Schutzgebiet einer deutschen Kolonialgesellschaft der Neuguinea-Kompagnie.

Die Kompagnie machte schlechte Geschäfte und 1899 übernahm das Deutsche Reich das Prestigeobjekt reguläre Kolonie. Der Name der Kolonie war Deutsch-Neu-Guinea und sie umfasste außer Kaiser-Wilhelms-Land noch Inselgruppen der Marianen der Karolinen von Palau Nauru und die Marshallinseln . 1914 besetzten australische Truppen gleich zu Beginn Ersten Weltkriegs das deutsche Gebiet und nach dem wurde die verlorene Kolonie vom Völkerbund als treuhänderisch zu verwaltendes Mandat an Großbritannien übergeben.

Der Süden wurde am 6. November 1884 zum Protektorat British New Guinea erklärt am 4. September 1888 annektiert. Der Besitz wurde nach der Australiens 1902 an dieses übertragen. Ab 1905 hieß der Südteil dann Territory of und die faktische Herrschaft der australischen Verwaltung begann.

Der Westteil der Insel blieb holländisch wurde 1945 wie ganz Niederländisch-Indien zu Indonesien und dort Irian Jaya genannt.

Zweiter Weltkrieg

Im Dezember 1941 eroberten japanische Truppen den Nordteil der Insel und Zivilverwaltung wurde suspendiert. Die Hauptstadt Port Moresby wurde zeitweise Hauptquartier des amerikanischen Generals Douglas MacArthur .

Von Australien verwaltetes Treuhandgebiet

Nach dem Krieg wurden das australische und das ehemals deutsche Neu-Guinea vereinigt und der Gründung der Vereinten Nationen als erneutes Treuhandmandat an Australien vergeben unter dem Namen Territorium von Papua und

Unabhängigkeit

1972 wurden Wahlen abgehalten und die Bevölkerung für die Unabhängigkeit. Im Dezember 1973 wurde „Papua-Neuguinea“ autonom und erhielt am 16. September 1975 die volle Souveränität.

Das Land wechselte häufig seine Premierminister zu nennen wären vor allem Michael Somare Julius Chan. Unter der Regierung des letzteren es 1989 zu einem blutigen Bürgerkrieg um die Bougainville der erst 1998 unter australischer und neuseeländischer Vermittlung beigelegt werden konnte.

Vom 18. auf den 19. September 1994 kam es zu heftigen Vulkanausbrüchen auf Insel Neubritannien die die Stadt Rabaul fast gänzlich zerstörten.

Geographie

Etwa 80 Prozent der Landesfläche wird der gebirgigen Insel Neuguinea eingenommen. Daneben gibt es eine Reihe Inselgruppen: Trobriand-Inseln Bismarck-Archipel und Neuirland .

Provinzen

Das Land dessen Nationalitätskennzeichen PNG lautet was auch als gebräuchliches Akronym Papua-Neuguinea verwendet wird ist in neunzehn Provinzen und den Hauptstadt-Distrikt National Capital District eingeteilt.

Im allgemeinen werden Küstenprovinzen Hochlandprovinzen und Inselprovinzen unterschieden. Außerdem kann man die Provinzen im ehemaligen Mandatsgebiet der früheren deutschen Kolonie New Guinea liegen von denen des australischen Papua trennen.

Auf dem Gebiet des ursprünglichen Deutsch-Neu-Guinea liegen (von West nach Ost)

die Hochlandprovinzen Enga Western Highlands Simbu (früherer Name: Chimbu) und Eastern Highlands ;
die Inselprovinzen Bougainville (früher: North Solomons) West New Britain East New Britain New Ireland und Manus ;
die Nordküstenprovinzen Sandaun (früher: West Sepik) East Sepik Madang und Morobe .

Auf dem Gebiet des ursprünglich australischen of Papua liegen (von West nach Ost)

die Hochlandprovinz Southern Highlands ;
die Südküstenprovinzen Western Gulf und Central (mit dem National Capitol District um Port Moresby);
die Provinzen an der Ostküste Oro (früher: Northern) und Milne Bay (mit östlichen kleinen Inseln).

Siehe für Details auch: Liste der Provinzen und Städte von Papua-Neuguinea

Wirtschaft

Das Bruttosozialprodukt lag 1997 beu 4 Milliarden US-Dollar das entspricht pro Einwohner 930 bzw. 9143 Dollar pro Quadratkilometer.

Traditionell ist der landwirtschaftliche informelle Sektor Papua-Neuguineas sehr stark. Die Mehrheit der findet dort auch aufgrund hoher Arbeitslosigkeit ihr Noch immer arbeiten 80 bis 90 Prozent Bevölkerung in der Subsistenzwirtschaft .

Im formellen Sektor dominiert der primäre Bergbau Plantagenwirtschaft ( Kaffee Kopra Kakao und Palmöl ) sowie die Holzindustrie. Papua-Neuguinea hat noch weiten Flächen unerschlossene Wälder. Weitgehend ist das daher von im Rohstoffbereich oft stark schwankenden abhängig da die Verarbeitung meist im Ausland

Da Papua-Neuguinea ein Entwicklungsland ist unterstützt die internationale Gebergemeinschaft hier Australien das Land. Diese Zahlungen machen einen Teil des Staatshaushaltes aus.

Zur Stabilisierung der internen Wirtschaftskreisläufe die den Globalisierungsdruck zunehmend geschwächt werden wird seit 2002 der Gebrauch des traditionellen Muschelgeldes der als Komplementärwährung offiziell gefördert. Im Februar 2002 wurde in der Nähe von Rabaul auf der Insel New Britain die erste Muschel-Bank eröffnet. Die "Tolai Exchange Bank" das Muschelgeld in harte Währung den Kina. aktuelle Wechselkurs beträgt vier Kina für ein (eine Kette mit Muscheln). Allein auf der schätzt man einen Umlauf an Muschelgeld in von acht Millionen Kina.

Bevölkerung

Sprachen

Hauptartikel: Sprachen in Papua-Neuguinea

Papua-Neuguinea ist ein Land mit extremer Vielfalt. 700 bis über 800 Sprachen (je Angabe zwischen 11 Prozent und 25 Prozent lebenden Sprachen der Welt; bei nur 4 Millionen Einwohnern) finden sich hier. Die Zahl mehrheitlich melanesischen ethnischen Gruppen ist noch größer. Vor Hintergrund spielt die wachsende Bedeutung der Pidginsprache Tok Pisin die sich auf guten Wege zu ausgewachsenen Kreolsprache befindet eine große Rolle für die Einigung. Sie wird von immer mehr Menschen Muttersprache beherrscht und gilt als bedeutende Verkehrssprache . Eine weitere von Teilen der Bevölkerung Sprache ist das auf der Motu -Sprache basierende Hiri Motu oder Police Motu .

Siehe auch zu einzelnen ethnischen Gruppen Abschnitte zur Bevölkerung in den einzelnen Provinzen.

Religion

Die Mehrzahl der Einwohner Papua-Neuguineas gehören christlichen Konfessionen an. Etwa 60 Prozent sind Protestanten 30 Prozent Katholiken 5 Prozent Anglikaner . Ebenfalls sind Naturreligionen und Cargo-Kulte verbreitet.

Migrationsbewegungen

Es besteht ein erheblicher Migrationsdruck vom Land in die Ballungszentren. Gleichwohl noch immer die große Mehrheit der Bevölkerung ländlichen Gebieten von der Subsistenzwirtschaft .



Bücher zum Thema Papua-Neuguinea

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Papua_Neuguinea.html">Papua-Neuguinea </a>