Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 8. Dezember 2019 

Paradiesvögel



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Paradiesvögel
Systematik
Unterstamm : Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse : Vögel (Aves)
Unterklasse : Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung : Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung : Singvögel (Passeres)
Familie : Paradiesvögel (Paradiesaeidae)
Unterfamilien
  • Furchenvogelartige (Cnemophilinae)
  • Eigentliche Paradiesvögel (Paradisaeinae)

Die Paradiesvögel (Paradisaeidae) sind eine Vogel familie die zur Ordnung der Sperlingsvögel (Passeriformes) Unterordnung Singvögel (Passeres) gehört.

Sie leben in den Regenwäldern Australiens einigen Inseln der Molukken und vor allem auf Neuguinea . Diesem Umstand verdankt Neuguinea auch den "Insel der Paradiesvögel". Wenn man die herrlichen Gefieder und vor allem den Balztanz einiger Tiere sieht fällt es nicht schwer zu wie diese Tiere zu ihrem Namen gekommen Dabei sind es vor allem die Männchen durch ein extrem buntes und ausgreifendes Federkleid So trägt beispielsweise der Große Paradiesvogel oder ( Paradisaea apoda ) neben dem gelben Rückengefieder und dem grünen Kehlbereich auffallend lange rote Schwanzfedern. Das des kleineren Sichelschwanz-Paradiesvogels ( Cicinnurus magnificus ) zeichnet sich vor allem durch die Schwanzsichel aus zwei langen Federn aus. Der dieses Tieres ist ein Mosaik aus strahlendem Grün Blau Gelb und Die Weibchen beider Arten sind eher unauffällig gezeichnet. Doch nicht bei allen Arten gibt diese auffälligen Unterschiede zwischen Männchen und Weibchen auch als Sexualdimorphismus bezeichnet werden. So sind beide Geschlechter der Schall-Manucodia ( Manucodia keraudrenii ) mit einem blauschwarzen Federkleid ausgestattet.

So unterschiedlich wie das Aussehen der ist auch ihr Balzverhalten. Bei den männlichen bedeutet die Balz um Weibchen zugleich einen Wettstreit. Hier mehrere Männchen gemeinsam auf einem Balzplatz der Einzugsbereich mehrerer Weibchen liegt. Sie locken ihre durch laute Rufe zum Balzplatz wo sie Schmuckfedern präsentieren indem sie diese über ihren werfen. Die Weibchen suchen sich eines der aus und lassen sich von diesem begatten dann den Tanzplatz und kümmern sich allein den Nachwuchs. So kann ein besonders dominantes mehrere Weibchen begatten während andere weniger prächtige keine Chance bekommen.

Auch der Sichelschwanz-Paradiesvogel bietet einen beeindruckenden wobei er vor allem seine Federn zu hohen Kragen aufrichtet und so auf senkrechten tanzt. Er balzt allerdings allein im Revier eines Weibchens. Bei einem Paarungserfolg bleibt er allerdings nicht beim Weibchen sondern sucht einen neuen Balzplatz und neue Partnerinnen. Beiden ist also gemein dass sich ein erfolgreiches gleich mit mehreren Partnerinnen paaren kann. Diese wird als Polygynie (Vielweiberei) bezeichnet.

Wieder stellt die Schall-Manucodia gemeinsam mit weiteren Arten einen Vertreter einer völlig anderen dar. Hier beeindruckt das Männchen die Weibchen durch ein auffälliges Balzverhalten. Hat sich erst ein Paar gefunden bleibt es zusammen und gemeinsam den Nachwuchs auf. Es handelt sich also um monogame Tiere.

Es stellt sich zwangsläufig die Frage sich die einzelnen Arten so unterschiedlich verhalten. Antwort findet sich wahrscheinlich in den unterschiedlichen der Tiere. Die Schall-Manucodia ernährt sich vor von Feigen die schwer zu finden und ziemlich sind. Um die Brut aufzuziehen und mit zu versorgen bedarf es beider Elternteile. Der und auch der Göttervogel haben ihre Ernährung nahrhaftere Früchte wie Muskatnüsse umgestellt außerdem ergänzen sie ihre Kost Insekten die relativ einfach zu finden sind. schafft es ein Weibchen auch allein ihren zu versorgen.

Gattungen und Arten

Unterfamilie Furchenvogelartige (Cnemophilinae)

  • ( Loboparadisea )
    • Lappenparadiesvogel ( L. sericea )
  • ( Cnemophilus )
    • Furchenvogel ( C. macgregorii )
    • Loria-Paradiesvogel ( C. loriae )

Unterfamilie Eigentliche Paradiesvögel (Paradisaeinae)

  • ( Macgregoria )
    • Brillenparadiesvogel ( M. pulchra )
  • ( Lycocorax )
    • Krähenparadiesvogel ( L. pyrrhopterus )
  • ( Manucodia ) - 5 Arten z.B.:
    • Schall-Manucodia ( M. keraudrenii )
  • ( Ptiloris ) - 4 Arten
  • ( Semioptera )
    • Bänder-Paradiesvogel ( S. wallacii )
  • ( Seleucidis )
    • Fadenhopf ( S. melanoleuca )
  • ( Paradigalla )
    • Langschwanz-Paradigalla ( P. carunculata )
    • Kurzschwanz-Paradigalla ( P. brevicauda )
  • ( Epimachus ) - 4 Arten
  • Paradieselstern ( Astrapia ) - 5 Arten
  • ( Lophorina )
    • Kragenparadiesvogel ( L. superba )
  • Strahlenparadiesvögel ( Parotia ) - 5 Arten
  • ( Pteridophora )
    • Wimpelträger ( P. alberti )
  • ( Cicinnurus )
    • Sichelschwanz-Paradiesvogel ( C. magnificus )
    • Nacktkopf-Paradiesvogel ( C. respublica )
    • Königsparadiesvogel ( C. regius )
  • Eigentliche Paradiesvögel ( Paradisaea ) - 7 Arten z.B.:
    • Großer Paradiesvogel ( P. apoda )
    • Raggi-Paradiesvogel ( P. raggiana )
  • ( Melampitta )
    • Glanzflöter ( M. lugubris )
    • Rußflöter ( M. gigantea )

Siehe auch: Wappen Papua-Neuguineas



Bücher zum Thema Paradiesvögel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Paradiesv%F6gel.html">Paradiesvögel </a>