Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 27. Januar 2020 

Parallelismus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Parallelismus ist im engeren Sinn eine Stilfigur die durch Wortwiederholung als ganzer Satz als Phrase gekennzeichnet ist. Er kann tautologisch oder antithetisch gestaltet sein. Er findet sich als sowohl in der antiken Poesie als auch der modernen Dichtung.

Beispiele

Bibel (Sirach 5 15)
Denn Reden bringt Ehre
aber Reden bringt auch Schande (Antithese)
und der Mensch kommt durch seine eigene zu Fall (Tautologie)

Erich Kästner
sie hören weit
sie sehen fern

Im weiteren Sinn ist Parallelismus das in Lautung Bedeutung und Konstruktion. Er äußert in der rhythmischen Wiedeholung betonter und unbetonter Silben in wiederkehrend gleicher Silbenzahl im Reim Gleichklang und entfaltet seine Wirksamkeit z.B. der Symmetrie von Metapher und nichtmetaphorischem Ausdruck.




Bücher zum Thema Parallelismus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Parallelismus.html">Parallelismus </a>