Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. September 2019 

Paraquat


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Paraquat ist eine sehr giftige Substanz die beim Menschen durch Verschlucken Einatmen oder Hautkontakt wirksam kann. Auch eine kleine Dosis verursacht Brand- oder Ätzwunden beim Berühren bei Schleimhäuten . Wahrscheinlich ist Paraquat auch krebserregend .

Die LD 50 -Dosis für Ratten beträgt 100 mg pro Körpergewicht.

Andere Bezeichnungen für diese Substanz sind

  • N N'-dimethyl-gamma gamma'-Bipyridylium-Dichlorid
  • 1 1'-dimethyl-4 4'-Bipyridinium-Dichlorid

Strukturformel

 H C--C C--C H | // // \\ | H--C--N C--C N--C--H | / \ / | H C==C C==C  

Die angegebene Struktur ist ein zweifach positiv geladenes Ion mit positivem Ladungsschwerpunkt an den beiden Stickstoffatomen (N). Paraquat ist das Chlorsalz (Dichlorid) dieses Stoffes.

Anwendungen

Paraquat wird seit dem 60er Jahren Unkrautvertilgungsmittel ( Herbizid ) eingesetzt.

Hanffelder in Mexiko werden ab 1973 von US-Antidrogenbehörden im "Kampf gegen Drogen" mit Paraquat 1975 warnt das US-Landwirtschaftsministerium das Außenministerium davor Paraquat in Mexiko einzusetzen. Angesichts der relativen Ungefährlichkeit von Cannabis sei der Einsatz des hochgiftigen Herbizides nicht zu rechtfertigen. Am 16. Dezember wird erstmals bei amtlichen Untersuchungen von Hanf aus Arizona und California der hochgiftige Unkrautvertilger Paraquat festgestellt.




Bücher zum Thema Paraquat

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Paraquat.html">Paraquat </a>