Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. August 2019 

Parenterale Ernährung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter einer parenteralen Ernährung versteht man in der Medizin eine Ernährung unter Umgehung des Magendarmtraktes .

Die Ernährung erfolgt dabei in der über eine Vene. Da die Lösungen höherkonzentriert als das Blut müssen sie auf Dauer einen ZVK = zentralvenösen Venenkatheter zugeführt werden. Dünnere sind ungeeignet. Infusion darüber führen zu brennenden und die Venen entzünden sich nach kurzer

Die komplette parenterale Ernährung besteht in Zufuhr von

  • Wasser
  • Salzen
  • Zucker (meist Glucose)
  • Aminosäuren
  • Fett
  • Vitaminen und Spurenelementen

Die parenterale Ernährung ist ein zwar aber bewährtes Vefahren zur Entlastung des Magendarmtraktes zur Zufuhr einer ausreichender Kalorienmenge.

Inhaltsverzeichnis

Gründe einer parenteralen Ernährung

Alternativen

  • halbkalorische Ernährung über die Armvene
  • PEG Sonde
  • Magensonde
  • subcutane Flüssigkeitszufuhr

Probleme der parenteralen Ernährung


Hauptproblem ist die Keimbesiedlung des Katheters eine Gefährdung durch bakterielle Infektionen so daß parenterale Ernährung über mehr als 2- 3 schwierig ist. Es müssen dann meist erneute erfolgen.

Kosten der parenteralen Ernährung

Links



Bücher zum Thema Parenterale Ernährung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Parenterale_Ern%E4hrung.html">Parenterale Ernährung </a>