Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 22. August 2017 

Parlament


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Parlament ( altfranzösisch parlement "Unterredung" von französisch parler "reden") ist die gesetzgebende Versammlung ( Legislative ) von Vertretern einer administrativen Gebietseinheit (z. Europäische Union Staat Bundesrepublik Bundesland Kanton ). Keine Parlamente im staatsrechtlichen Sinne sind die Gemeindevertretungen . In einer Demokratie werden die Vertreter durch Wahlen bestimmt in anderen Regierungsformen finden auch Ernennungen statt.

Das Wort "Parla-ment" kommt ganz offensichtlich "parler" (Reden) Parley ( Diskurs zwischen Feinden) und -ment in diesem wie bei Monument ein Ort. Also ein des Diskurses.

Inhaltsverzeichnis

Europäische Union

Das Europaparlament ist die Volkvertretung der EU-Bürger der Europäischen Union die Mitgliedsstaaten werden legislativ durch den Rat der Europäischen Union vertreten.

Deutschland

Deutsche Parlamente sind beispielweise der Bundestag und der Bundesrat die auf nationaler Ebene ein Zweikammersystem sowie die Länderparlamente . Die letzte Volkskammer der DDR vom 18. März 1990 war ebenfalls ein Parlament im engeren des Wortes.

Österreich

Österreichisches Parlament

In Österreich sind es auf nationaler Ebene der Nationalrat als Volksvertretung und der Bundesrat (Österreich) als Vertretung der Bundesländer.

Schweiz

In der Schweiz besteht die nationale parlamentarische Ebene ebenfalls einem Zweikammersystem mit Nationalrat und Ständerat die zusammen als Bundesversammlung den Bundespräsidenten die Bundesräte (Minister) und Richter wählen.

Weitere Parlamente

Siehe auch: Politik politische Partei Minderheitenschutz Politisches Spektrum Studierendenparlament (StuPa) Nationalversammlung in Frankfurter Paulskirche

Historisch Frankreich

Im Frankreich des Ancien Régime wurde Parlament ein Gerichtshof bezeichnet der als eine ältesten Institutionen des Reiches galt. Das Parlament die königliche Rechtsprechung bestätigen oder auch korrigieren dem es vor allem im 18. Jahrhundert Gesetz zur "remontrance" an den König zurückverwies. verschiedenen Kammern der Parlamente wurden nach ihren unterschieden ("grande chambre" "chambre des enquêtes" "chambre requêtes" "tournelle criminelle" und auch die "chambre l'édit" (bis 1685 siehe Wiederrufung des Ediktes Nantes)). Besonders im 18. Jahrhundert galten die als ein Hort der Opposition von Teilen Adels ("noblesse d'épée" wie auch der "noblesse robe") als auch von Teilen des dritten gegen einen als despotisch empfundenen Absolutismus zu sich die jansenistische Opposition gegen die Jesuiten eine ultramontane Kirche gesellte.

Im Königreich Frankreich wurden neben dem und wichtigsten Parlament von Paris noch die von Toulouse (1303) Grenoble (1453) Rouen (1499) (1502) Rennes (1533) Pau (1620) Metz (1633) (1686) Dôle (1676) Besancon (1676) und zuletzt (1775) eingerichtet.

Weblinks



Bücher zum Thema Parlament

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Parlament.html">Parlament </a>