Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Parteinahe Stiftung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Parteinahe Stiftungen sind den politischen Parteien in Deutschland nahestehende Stiftungen zum Zweck der politischen Bildung die aus rechtlichen Gründen strikt von den ihnen politischen Parteien getrennt sind. Jede der großen Volksparteien besitzt eine solche Stiftung auf Bundesebene meist jeweils auf Landesebene. Die Aufgabe der Stiftungen besteht in der politischen Bildung der

Auf Bundesebene gibt es die Konrad-Adenauer-Stiftung ( CDU ) Friedrich-Ebert-Stiftung ( SPD ) Friedrich-Naumann-Stiftung ( FDP ) Heinrich-Böll-Stiftung (Grüne) Hanns-Seidel-Stiftung ( CSU ) Rosa-Luxemburg-Stiftung ( PDS ).

Diese Stiftungen werden durch Mittel des Bundesministeriums des Innern (BMI) und des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie durch Spenden finanziert.

Den Bemühungen der Partei Die Republikaner eine Franz-Schönhuber-Stiftung zu gründen war kein beschieden (BVerwGE 106 177; NJW 1998 2545).

Weitere parteinahe Stiftungen:


Weblinks



Bücher zum Thema Parteinahe Stiftung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Parteinahe_Stiftung.html">Parteinahe Stiftung </a>