Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 22. August 2019 

Paul Klee


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Paul Klee (* 18. Dezember 1879 in Münchenbuchsee bei Bern ; † 29. Juni 1940 in Muralto bei Locarno ) Schweizer Maler der abstrakten Malerei .

Inhaltsverzeichnis

Leben

1879 wird Paul Klee als Sohn Musiklehrers und einer Sängerin geboren. 1898 siedelt nach München über. Nach langem Schwanken zwischen Musik und Malerei entscheidet sich P.K. 1891 für die Malerei und studiert in München zuerst Graphik an einer Privatschule bei Knirr (1862-1944) und später Malerei an der bei Franz von Stuck. Nach einer Italien -Reise und einem Aufenthalt bei den Eltern Bern zieht er 1906 nach München und heiratet die Pianistin Stumpf. 1911 /12 kommt es zu wegweisenden Begegnungen mit Wassily Kandinsky August Macke und Franz Marc . 1912 nimmt er an der zweiten Ausstellung Blauen Reiters teil. Klee besucht auch Robert Delaunay in Paris . 1914 reist er nach Tunesien mit Macke und Moilliet. 1916 - 1918 leistet er seinen Militärdienst in Bayern 1921 bis 1931 lehrt Klee am Bauhaus in Weimar später in Dessau und entwickelt dort seine Gestaltungslehre. 1925 nimmt er an der Surrealisten -Ausstellung in Paris teil. 1931 wird er Professor an der Akademie Düsseldorf doch 1933 wird er als "entarteter Künstler" von Nationalsozialisten fristlos entlassen. Er kehrt nach Bern 1937 werden 102 Werke von Paul Klee deutschen Sammlungen als " entartete Kunst " beschlagnahmt.

Zu Klees Schülern zählt Hans Meyers .

Museen

In Bern wird Ende Juni 2005 "Zentrum Paul Klee" eröffnet.

Werke

1921 "Kristall-Stufung" Öffentliche Kunstsammlung Basel
1921 "Traumstadt" Sammlung Berggruen Berlin
1923 "Architektur" Nationalgalerie Berlin

Weblinks



Bücher zum Thema Paul Klee

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Paul_Klee.html">Paul Klee </a>