Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 14. Dezember 2019 

Pelikane


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Pelikane
Braunpelikan ( Pelecanus occidentalis )
Systematik
Unterstamm : Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse : Vögel (Aves)
Unterklasse : Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung : Ruderfüßer (Pelecaniformes)
Familie : Pelikane (Pelecanidae)
Gattung : Pelikane ( Pelecanus )
Die Pelikane (Pelecanidae) sind eine auf allen Erdteilen Familie von Wasservögeln . Die Familie besteht nur aus der Gattung Pelecanus mit neun Arten von denen eine ist.

Inhaltsverzeichnis

Aussehen

Pelikane sind große oder sogar sehr Wasservögel. Große Arten haben Flügelspannweiten von über m und erreichen ein Gewicht von bis 13 kg und zählen damit zu den flugfähigen Vogelarten. Ihre vier Zehen sind wie allen Ruderfüßern mit Schwimmhäuten verbunden. Der Pelikan an Beinen Hals und Rumpf der Gans ähnlich auffälligstes Merkmal ist ein bis 40 cm langer Schnabel mit stark dehnbaren Hautsack am Unterkiefer Kehlsacks. Die meisten Pelikane sind weiß oder weiß mit Grau Braun oder Schwarz abgesetzt.

Lebensraum und Lebensweise

Man findet Pelikane auf allen Kontinenten. spezialisierte Fischfänger umfasst ihr Lebensraum die Küsten Meeren Flüssen Seen sowie Feuchtgebieten wie Sümpfen Mooren. Sie sind in nahezu allen Süß- Salzwasserregionen der Erde vertreten.

Pelikane ernähren sich von Fisch und Wirbeltieren wie jungen Schwimmvögeln. Die verschiedenen Arten unterschiedliche Jagdmethoden ein. Sie bilden z.B. schwimmend Kreis und treiben so die Fische zusammen jagen derart in einer Halbkreis- Formation Fische von tiefem in seichtes Wasser. gehen sie erstaunlich planmäßig vor. So setzen gelegentliches heftiges Flügelschlagen und gemeinsames Schöpfen mit langen Schnäbeln koordiniert ein. Andere Arten tauchen der Jagd nach Fischen bis in größere indem sie sich im Sturzflug aus Höhen 10 bis 20 Metern senkrecht herabfallen lassen.

Pelikane brüten in großen oder sehr Kolonien in Nestern die in Büschen oder dem Erdboden gebaut werden.

Brillenpelikan ( Pelecanus conspicillatus )

Arten

  • Pelikane ( Pelecanus )
    • Rosapelikan ( P. onocrotalus )
    • Rötelpelikan ( P. rufescens )
    • Graupelikan ( P. philippensis )
    • Krauskopfpelikan ( P. crispus )
    • Brillenpelikan ( P. conspicillatus )
    • † Neuseelandpelikan ( P. novaezealandiae )
    • Nashornpelikan ( P. erythrorhynchos )
    • Braunpelikan ( P. occidentalis )
    • Chilepelikan ( P. thagus )

Der gemeine Pelikan oder Rosapelikan ( P. onocrotalus ) hat weißes bis rosenrotes Gefieder lebt an seichten Binnengewässern Südosteuropas und bis zu 10 kg schwer.
Der Krauskopfpelikan ( P. crispus ) ist etwas größer und besitzt schwarze und gekräuselte Scheitelfedern (daher der Name). Er im Schilf seichter Gewässer.
Der Braunpelikan ( P. occidentalis ) Amerikas lebt von Meeresfischen. Er stürzt sich einiger Höhe ins Meer um seine Beute fangen.

Legenden

Nach einem Volksglauben soll der Pelikan Jungen mit dem eigenen Blut ernähren. Diese wurde oft auch auf den Opfertod des Jesus Christus bezogen und ist ein in der Kunst häufig verwendetes Motiv.



Bücher zum Thema Pelikane

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pelikane.html">Pelikane </a>