Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Peter Rühmkorf


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Peter Rühmkorf (* 1929 in Dortmund ; Pseudonyme: Leo Doletzki Leslie Meier) ist Lyriker Schriftsteller Essayist und Pamphletist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bis 1956 gab er zusammen mit dem Lyriker Essayisten Werner Riegel die hektographierte Zeitschrift Zwischen den Kriegen heraus als zugleich lyrische und politische des "Finismus"; in der Rückschau eine der Heftreihen jener Jahre. Er war auch einer Hauptschreiber im - für die junge widerständische der 1950er Jahren sehr bedeutsamen - Studentenkurier und in dessen Folge-Zeitschrift konkret .

Von 1958 bis 1964 war Rühmkorf als Verlagslektor beschäftigt.

Im Jahr 1970 war er Gastdozent für moderne deutsche in Austin/Texas.

Immer wieder trat Rühmkorf als Vortragskünstler mit Jazz-Begleitung) auf.

Auszeichnungen

Werke

  • Heiße Lyrik 1956 gemeinsam mit Werner Riegel
  • Irdisches Vergnügen in g 1959
  • Wolfgang Borchert rororo-Monografie 1961
  • Im Vollbesitz meiner Zweifel - Lyrik und Schallplatte 1962
  • Kunststücke. Fünfzig Gedichte nebst einer Anleitung zum 1962
  • Über das Volksvermögen. Exkurse in den journalistischen 1967
  • Der Ziegenbock im Unterrock Schallplatte 1973
  • Walther von der Vogelweide Klopstock und ich Reinbek bei Hamburg 1975
  • Phoenix - voran 1979
  • Auf Wiedersehen in Kenilworth Märchen 1980
  • Tabu I. Tagebücher 1989-1991 1995
  • Tabu II 2004

Literatur


Weblinks



Bücher zum Thema Peter Rühmkorf

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Peter_R%FChmkorf.html">Peter Rühmkorf </a>