Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Petersplatz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Von Bernini zwischen 1656 und 1667 Papst Alexander VII. (1655-1667) angelegt besteht der aus zwei Teilen:

Einmal ein trapezförmiger Platz nach dem des kapitolinischen von Michelangelo der die Fassade Maderno optisch in die Ferne rücken sollte abschüssige angelegt wurde um allen den Blick den Vorplatz zu ermöglichen auf dem die Feiern abgehalten werden.

Als zweiter der elipsenförmige Platz der zwei Seiten von Säulengängen eingeschlossen ist weil Bernini selbst sagte "die Kirche Petri sozusagen Mutter aller anderen Kirchen ist und sie Kolonnaden haben muss die wie mit mütterlich Armen die Katholiken aufnehmen um sie in Glauben zu bestärken die Irrgläubigen um sie Kirche zuzuführen und die Ungläubigen um sie wahren Glauben zu erleuchten. Eigentlich hatte Bernini abschließendes Element des Platzes einen weiteren Säulengang dritten Flügel vorgesehen aber durch den Tod VII. im Jahre 1667 wurde das Vorhaben so dass die mittleren Kolonnaden nie ausgeführt Der dritte Säulengang hätte den Zugang zum wie von zwei Kulissen her bewirkt so der aus den Gassen des "Borgo" Heraustretende plötzlich vor einem weiten und dynamischen Raum hätte der ihm einen Blick mit Überraschungseffekt hätte wie dies für die Barockzeit typisch Der von Bernini nicht durchgeführte Effekt kam zum Teil dennoch zustande dank der umliegenden Gegebenheiten die den offenen Raum trotzdem schlossen.

Die Ausmaße des Platzes können sich lassen:

Die größte Breite beträgt 240 Meter Tiefe 340 Meter Der Säulengang besteht aus fünfzehn Meter hohen Säulen die 4-reihig stehen der Brüstung erheben sich 140 Heiligenstatuen jede 20 Meter groß

Die Pflasterung des Platzes senkt sich der Mitte so dass die versammelte Menschenmenge werden kann. Im Zentrum erhebt sich der der auch als Sonnenuhr fungiert. Ursprünglich hatte im Zirkus des Nero gestanden. Von dort ihn Papst Sixtus V. 1585 auf den bringen.

Der rechte Brunnen auf der Piazza ein Werk Madernos (1613) der linke ein Berninis (1675).

Zwischen den Brunnen und dem Obelisken zwei runde Marmortafeln in das Pflaster eingefügt Wenn man sich auf eine der beiden bekommt man den Eindruck dass der Petersplatz von einer anstatt einer vierfachen Säulenreihe umschlossen



Bücher zum Thema Petersplatz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Petersplatz.html">Petersplatz </a>