Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 25. Juni 2019 

Phenprocoumon


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Phenprocoumon (Handelsname Marcumar® oder Falithrom® ) ist ein Arzneistoff der zur Hemmung der Blutgerinnung eingesetzt wird. Er ist neben Warfarin einzige in Deutschland zugelassene Vitamin K- Antagonist . Die beiden Medikamente werden der Wirkstoffklasse Cumarine zu geordnet.

Phenprocoumon wird im Rahmen der Reinfarkt-Prophylaxe Thrombose -Prophylaxe nach der Implantation künstlicher Herzklappen oder bei bestimmten Herzrhythmusstörungen eingesetzt um Thrombusbildung und daraus resultierenden Embolien vorzubeugen.

Da Phenprocoumon nur die Synthese der Vitamin-K-abhängigen Gerinnungsfaktoren hemmt nicht aber direkt in die eingreift setzt die Wirkung erst ein wenn noch vorhandenen Gerinnungsfaktoren verbraucht sind (nach ca.48-72h). wird beim akuten Myokardinfarkt statt Phenprocoumon Heparin und ASS verabreicht.

Nach dem Absetzten des Medikamentes dauert 7-10 Tage bis die für eine normalfunktionierende nötigen Gerinnungsfaktoren synthetisiert wurden.

Wirkmechanismus und Nebenwirkungsmechanismus siehe: Cumarine .



Bücher zum Thema Phenprocoumon

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Phenprocoumon.html">Phenprocoumon </a>