Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. Juni 2019 

Philippinen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
( Details )
Wahlspruch: Maka-Diyos Maka-Tao Makakalikasan at Makabansa
Amtssprachen Englisch Pilipino
Hauptstadt Manila
Staatsform Präsidialrepublik
Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo
Fläche 300.000 km²
Einwohnerzahl 84.525.639
Bevölkerungsdichte 282 Einwohner pro km²
Unabhängigkeit von den USA am 4. Juli 1946
Währung Philippinischer Peso
Zeitzone UTC +8
Nationalhymne Lupang Hinirang
Kfz-Kennzeichen RP
Internet-TLD .ph
Vorwahl +63
Die Republik der Philippinen (Republika ng Pilipinas; der Name leitet sich vom spanischen König Philipp II. ) liegt in Südostasien zwischen der Philippinischen See und dem chinesischen Meer östlich von Vietnam bei 13° 00' Nord und 122° Ost. Der Archipel bildet den fünftgrößten Inselstaat der Welt nach Indonesien Madagaskar Papua-Neuguinea und Japan .

  • Städte: Manila ( Agglomeration ) (10.000.000 Einwohner) Davao City (1.100.000 Einwohner) Cebu City (730.000 Einwohner) (600.000 Einwohner) Cagayan de Oro (470.000 Einwohner).
  • Sprachen: 55% Pilipino (von Tagalog abgeleitet) 28% 25% Cebuano und andere Lokalsprachen; ferner Englisch und Chinesisch
  • Religion: 84% Katholiken 5% Muslime ferner Protestanten und Anhänger von indigenen Religionen
  • Nationalfeiertag: 12. Juni und 4. Juli

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Philippinen bestehen aus 7.107 Inseln denen jedoch nur etwa 2.000 bewohnt sind. größten Inseln sind Luzon Mindanao Samar Negros und Palawan .

Wirtschaft

  • Währung: 1 Philippinischer Peso = 100 Centavos
  • 1 € = 65 Philippinische Peso (Stand 2004)
  • BSP: 79 Milliarden US-Dollar (2000)

Politik

Seit 1987 sind die Philippinen eine Präsidialrepublik . Der Präsident hat große Vollmachten er beruft das Kabinett und kann das Parlament auflösen.
Das Parlament besteht aus Repräsentantenhaus und Senat .

Spanische Namen

Die Filipinos aber auch Inseln Landesteile Ortschaften tragen zumeist spanische Namen - dies Folge der rund 330 Jahre dauernden spanischen Dennoch sprechen nur gerade etwa 3% der Spanisch doch sind Bemühungen im Gange in an den Nationalhelden und Literaten José Protasio Rizal die historisch überlieferte Sprache wiederzubeleben.

Geschichte

  • 16. März 1521 : Der portugiesische Seefahrer Fernão de Magalhães ( Ferdinand Magellan *ca. 1470 † 1521) entdeckt für europäischen Kulturraum die südphilippinischen Inseln. (Magalhães stirbt einer Schlacht auf den Philippinen.)
  • 1564 - 1596 : Spanien erobert die Inselwelt der Philippinen.
  • 1762 - 1764 : Die Briten besetzen vorübergehend den philippinischen
  • 1896 : Eine Gruppe um den Schriftsteller José Protasio Rizal (*1861 †1896) schließt sich zur Liga Filipina zusammen und fordert von Spanien soziale Nach der Verhaftung und Ermordung Rizals bildet eine nationalistische Protestbewegung die in einen Befreiungskrieg die spanische Kolonialmacht mündet.
  • 1898 (12.6.): Mit Hilfe der USA die mit Spanien im Krieg befinden gelingt es Freiheitskämpfern die spanischen Besatzungstruppen zu besiegen. Die erklären sich darauf für unabhängig .
  • 1898 (13.12.): Entgegen ihren ursprünglichen Versprechungen erkennen USA die Unabhängigkeitserklärung nicht an und annektieren Philippinen. Die Philippinen werden eine US-amerikanische Kolonie .
  • 1935 : Die Philippinen erhalten den Status eines unter der Souveränität der Vereinigten Staaten. Manuel Luis Quezón y Molina (*1878 †1944) wird erster Präsident des Landes.
  • 1941 - 1945 : Im Zweiten Weltkrieg werden die Philippinen von Japan besetzt.
  • 1946 (4.7.): Die Philippinen werden formal in Unabhängigkeit entlassen. Die USA lassen sich aber die Fortdauer der wirtschaftlichen Abhängigkeit für 28 garantieren.
  • 1947 (14.3.): Die USA sichern sich für Dauer von 99 Jahren die Hoheitsrechte über Militärstützpunkte zu. Im Land erhebt sich Widerstand die proamerikanische Regierung ( Huk -Erhebungen).
  • 1950 (Oktober.): Von den USA ausgerüstete und Truppen der philippinischen Armee schlagen Aufstände der Huk -Bewegung nieder.
  • 1951 (30.8.): Auf Betreiben der USA beteiligen die Philippinen im Koreakrieg und entsenden fünf Bataillone.
  • 1963 : Die Philippinen erheben Einspruch gegen die der Föderation Malaysia zu dem auch das auf der Borneo gelegene Sabah gehört für das sie historische Rechte machen. In der Folge unterstützen sie Indonesien das sich aus ähnlichen Gründen auf mit Malaysia befindet.
  • 1965 (30.12.): Fernando (Ferdinand) Marcos (*1917 †1989) wird Präsident (bis 25.2.1986).
  • 1967 / 1968 : Die Enteignung der Bauern und das Bevölkerungswachstum (3 5%) bewirken eine Arbeitslosenquote von 20%. Die Huk -Bewegung erhält großen Zulauf und kontrolliert weite von Zentral-Luzón.
  • 1970 : In Manila brechen Unruhen gegen das Marcos-Regime aus. Auf Mindanao beginnen islamische Separatisten einen Aufstand gegen die Zentralregierung.
  • 1972 : Gründung einer maoistischen Untergrundarmee die sich »Neue Volksarmee« (NPA) nennt. Sie vereinigt etwa Kämpfer auf sich.
  • 1972 (23.9.): Präsident Marcos verhängt das Kriegsrecht. von Zehntausenden Regimegegnern und Verbot der oppositionellen
  • 1973 (17.1.): Eine neue Verfassung verleiht dem diktatorische Vollmachten.
  • 1973 / 1974 : Intensivierung des Kampfes der islamischen Separatisten Mindanao.
  • 1983 (21.8.): Ermordung der Oppositionsführers Benigno Aquino (*1932). Die Tat wird den Militärs
  • 1986 (25.2.): Marcos flieht nach Unruhen ins Die Oppositionsführerin Corazón Aquino (Witwe des ermordeten Benigno Aquino) wird Präsidentin (bis 30.6.1992).
  • 1990 (15.5.): Die Philippinen kündigen das 1947 Stützpunktabkommen mit den USA.
  • 1992 (30.9.): Abzug der US-Truppen.
  • 1996 (2.9.): Die Regierung und die auf operierenden islamischen Separatisten unterzeichnen einen Friedensvertrag. Damit nach über 20 Jahren der Bürgerkrieg im der Philippinen dem über 100.000 Menschen zum fielen.
  • 1997 (27.10.): Wiederaufflammen der Kämpfe zwischen Regierungstruppen islamischen Separatistengruppen. Die »Moro Islamic Liberation Front« erstrebt auf Mindanao die Errichtung eines unabhängigen Staates (»Bangsa Moro«).
  • 1999 (Nov.): Die »Neue Volksarmee« (NPA) der Kommunistischen Partei verübt zahlreiche Terrorakte auf der Luzón. Auf ihr Konto gehen etwa 90.000
  • 2001 (20.1.): Gloria Macapagal-Arroyo (*1947) wird neue Präsidentin.


Tourismus

Hauptartikel: Tourismus in den Philippinen



Bücher zum Thema Philippinen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Philipinen.html">Philippinen </a>