Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 17. Juni 2019 

Philipp (Baden)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Markgraf Philipp hatte von seinem Vater 1515 die markgräflichen Besitzungen Baden (Baden-Baden) Durlach Altensteig Teile von Eberstein Lahr Mahlberg und geerbt.

Sein Bruder Bernhard III. (Baden) erhielt die linksrheinischen Besitzungen der Bruder Ernst I. (Baden) die südbadischen Ländereien Hachberg Usenberg Sausenberg/Rötteln Badenweiler.

Philipp war während seiner Regentschaft insbesondere zeitüblichen Aufständen konfrontiert. In Fortsetzung der Bundschuh-Bewegung und immer wieder unter Führung von Joß Fritz erhoben sich insbesondere die Bauern und um ihre Rechte. Es kam vermehrt zu und Gewalt. Durch Durlach ziehend marschierten die Aufständischen zum Kloster das geplündert und völlig zerstört wurde - der Nase des Markgarfen. Dieser ging gegen Heimatorte von Beteiligten vor und ließ z.B. Berghausen drei Häuser in Brand stecken. Eigentliches war aber das Gebiet des Bischoffs Georg von Speyer der sich schließlich zum Pfalzgrafen Heidelberg flüchtete. Erst Kurfürst Ludwig gelang es 1525 die Aufständischen mit seinem Heer zu

Philipp schloß mit seinen Bauern am 25. Mai 1525 den Vertrag von Rechen.

Er starb 1533 ohne Erben. Seine beiden Brüder Ernst I. (Baden) und Bernhard III. (Baden) teilten seine Besitzungen unter sich auf. entstand in Baden bis 1771 die Zweiteilung in die Häuser


Vorgänger:
Christoph I.
Markgrafschaft Baden Nachfolger:
Ernst I.


Bücher zum Thema Philipp (Baden)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Philipp_%28Baden%29.html">Philipp (Baden) </a>