Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 18. November 2019 

Organische Phosphorsäureester


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Organische Phosphorsäureester sind die umfangreichste und vielfältigste Gruppe Wirkstoffe gegen Insekten ( Insektizid ) und Milben ( Akarizid ).

Die Entwicklung dieser Verbindungsklasse begann Anfang 1900 durch Michaelis und Arbusov welche die Begründer der klassischen Phosphorchemie Die biologische Wirkung der organischen Phosphorsäureester wurde erst Mitte der 1930er Jahre von Gerhard Schrader erkannt der bei der Suche nach Akariziden und Insektiziden die Kampfstoffe Tabun ( 1936 ) und das Sarin (im Jahre 1939 ) synthetisierte. Beispiele von Insektiziden dieser Substanzklasse sind Phoxim Parathion (E 605) und seine Methyl- und Derivate sowie Bladan

Eigenschaften

  • Leicht hydrolysierbar (durch Wasser spaltbar) und leicht enzymatisch und abiotisch Abbaubarkeit
  • Hohe Toxizität und damit verbunden geringe
  • Große Variabilität der Verbindung d.h. viele Verbindungen möglich so dass die Gefahr von Resistenzen nicht gegeben ist.

Giftwirkung der organischen Phosphorsäureester

Die Giftwirkung beim Menschen beruht auf Hemmung der Acetylcholinesterase so dass es durch Blockade der zu Lähmungen und Tod durch Ersticken kommt.



Bücher zum Thema Organische Phosphorsäureester

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Phosphors%E4ureester.html">Organische Phosphorsäureester </a>