Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 15. Oktober 2019 

Pirminius


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Pirminius († 3. November 753 im Kloster Hornbach ) war ein Klostergründer und Heiliger. Er Patron des Bistums Speyer des Elsass der Insel Reichenau und Stadtpatron von Innsbruck . Der Name der Stadt Pirmasens leitet sich von ihm ab.

Seine Herkunft ist ungewiss. In der werden Irland Südwest-Gallien und Paris als Heimat Der heilige Pirminius gilt als der Glaubensbote südwestdeutschen Raumes und des Elsass. Er zählt den Wandermönchen die im fränkischen Reich das der Völkerwanderungszeit noch lange vom Heidentum durchdrungen war christlichen Glauben verkündeten und kirchliches Leben neu Dabei handelt er im Auftrag der Karolinger insbesondere von deren Hausmeier Karl Martell .

Kennzeichnend für sein Wirken war die von Klöstern denen er die OrdensRegel des Benedikt von Nursia gab und die zu Zentren der in der jeweiligen Region wurden. Pirminius gilt Vorläufer des Reformabtes Benedikt von Aniane der 817 alle Klöster des fränkischen Reiches der benediktinischen Observanz unterstellte.

724 gründete er das Kloster Mittelzell auf Bodenseeinsel Reichenau danach mehrere Klöster zwischen Schwarzwald und Vogesen darunter Gengenbach Murbach Weißenburg Maursmünster und Neuweiler . Seine letzte Klostergründung war Hornbach in Südwestpfalz wo er im Jahr 753 starb begraben wurde. Seine Reliquien wurden mit der des Klosters Hornbach im Verlauf der Reformation 1587 nach Innsbruck überführt. Nach der Wiederentdeckung Grabes im Jahr 1953 wurde ein Teil der Reliquien zurückgegeben. werden heute in Hornbach Speyer und Pirmasens aufbewahrt.

Bereits Ende des achten Jahrhunderts wird in einer Metzer Handschrift als "Sanctus" als bezeichnet.

Werke

  • Scarapsus (Ursmar Engelmann: Der heilige Pirmin und sein Pastoralbüchlein eingeleitet ins deutsche übertragen . Sigmaringen 1976)

Literatur

  • Michael Görringer: Pirminius - Geschichte des linken Rheinufers vorzüglich bayerischen Pfalz ... besonders die Einführung Verbreitung Christentums . Wahrburg Zweibrücken 1841
  • Ursmar Engelmann: Pirminius: Mönch Bischof und Missionar Benediktinische Monatschrift 29 (1953) 452-459.
  • Arnold Angenendt: Monachi peregrini; Studien zu Pirmin und den Vorstellungen des frühen Mittelalters . München 1972 ISBN 3-77050-605-7
  • Richard Antoni: Leben und Taten des Bischofs Pirmin - karolingische Vita . Thorbecke Stuttgart 2002. ISBN 3-7995-4409-7
  • Hans Ammerich: Hl. Pirminius . Sadifa Media Kehl am Rhein 2002. ISBN 3-88786-183-3




Bücher zum Thema Pirminius

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pirminius.html">Pirminius </a>