Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. September 2019 

Pius VI. (Papst)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Giovanni Angelo Conte Braschi (* 25. Dezember 1717 in Cesena; † 29. August 1799 in Valence) war unter dem Namen Pius VI. Papst von 1775 bis 1799 .

Erst fast fünf Monate nach dem von Papst Klemens XIV. wurde er am 15. Februar 1775 zum Papst gewählt. Er war seit 1758 Priester und seit 1773 Kardinal.

Unter seinem Pontifikat musste sich die starken staatlichen Eingriffen entgegenstellen. Kaiser Joseph II. wollte in Österreich das Prinzip der Staatskirche einführen. 1782 unternahm der Papst eine (erfolglose) Reise Wien um den Kaiser zu einer Übereinkunft bewegen.

In Deutschland wollte man die bischöfliche gegenüber der päpstlichen stärken. 1785 richtete der Papst in München eine Nuntiatur ein wogegen die Erzbischöfe von Köln Trier Mainz und Salzburg protestierten. 1786 verabschiedeten die Bischöfe die Emser Punktuation eine Genehmigung päpstlicher Bullen durch die Bischöfe

Diese Konflikte traten mit dem Ausbruch Französischen Revolution im Jahr 1789 in den Hintergrund. In Frankreich wurde gesamte Kirchengut säkularisiert die Orden wurden aufgelöst Zahl de Bistümer stark begrenzt. Bischöfe und wurden von nun an von staatlichen Stellen und mussten einen Eid auf die Verfassung
Als Antwort auf die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte schrieb er er am 10. März 1791 :
Kann man etwas Unsinnigeres ausdenken als eine Gleichheit und Freiheit für alle zu dekretieren.

1796 wurde der Kirchenstaat von französischen Truppen besetzt. Der Papst gezwungen einen Millionenbetrag an Frankreich zu zahlen. er sich daraufhin mit Österreich und Neapel griffen die Franzosen erneut an und riefen 15. Februar 1798 in Rom die Republik aus. Der Papst wurde abgesetzt erklärt und zunächst nach Siena dann nach Florenz verbannt. Bereits schwerkrank wurde er schließlich Frankreich deportiert wo er im Sommer 1799

Nach dem Tod des Papstes in schien die katholische Kirche am Ende. Erst folgenden Winter konnten die Kardinäle unter österreichischem in Venedig zu einem Konklave zusammentreten aus dem im März 1800 Pius VII. als Wahlsieger hervorging.


Vorgänger:
Klemens XIV.
Liste der Päpste
Pius (Päpste)
Nachfolger:
Pius VII.



Bücher zum Thema Pius VI. (Papst)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pius_VI..html">Pius VI. (Papst) </a>