Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Pius VII. (Papst)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Pius VII. (* 14. August 1740 in Cesena ( Italien ); † 20. August 1823 in Rom ) war Papst von 1800 bis zu seinem Tod 1823 .

Pius VII.

Er wurde als Barnabà Chiaramonti in italienisches Adelshaus geboren.

Mit 16 Jahren trat er in Benediktinerkloster Santa Maria del Monte bei Cesena Nach Studien der Philosophie und Theologie lehrte als Professor in Seminaren seines Ordens in und Rom.

Papst Pius VI. ein Freund seiner Familie setzte ihn Abt des Klosters San Callisto in Rom ein und der Folge als Bischof erst von Tivoli dann von Imola und machte ihn 1786 zum Kardinal .

Bei der französischen Invasion in Oberitalien 1797 trat Kardinal Chiaramonti öffentlich gegen nutzlosen auf. Als die Stadt Lugo sich dennoch widersetzte und zur Plünderung wurde machte der Kardinal einen Kniefall vor französischen General Augereau und setzte damit der Plünderung Ende.

1798 kam es nach dem Tod von VI. zu einem Konklave in Venedig das Monate dauerte da mehrere Kandidaten den Österreichern Franzosen politisch nicht genehm waren. Schließlich wurde Chiaramonti als neutraler Kandidat vorgeschlagen durch Unterstützung Sekretärs des Konklaves und einflussreichen Vatikan-Politikers Ercole gewählt und 1800 zum Papst Pius VII.

Seine Zeit als Papst war dominiert der Situation in Frankreich wo die Kirche die Revolution völlig zerschlagen worden war. Durch Verhandlungen Napoleon Bonaparte kam es zum historischen Konkordat von das das Verhältnis der katholischen Kirche zum Staat für die nächsten hundert Jahre regelte. wurde anerkannt dass die Mehrheit der Franzosen war die katholische Kirche aber nicht mehr Staatskirche war.

1804 wurde Pius VII. von Napoleon gezwungen ihn zum Kaiser zu krönen was einem gespannten Verhältnis zwischen beiden führte. 1806 der Streit Napoleon erklärte als Kaiser sei Papst de facto sein Untertan und erwartete der Papst offen gegen Napoleons Feinde Maßnahmen - der Papst protestierte diplomatisch aber deutlich beides und weigerte sich in einem Krieg zu nehmen. Napoleon annektierte schließlich den Kirchenstaat Papst exkommunizierte Napoleon und wurde daraufhin von in Savona in Ligurien und dann in Fontainebleau gefangengesetzt.

Trotz vieler Druckversuche blieb Pius gegenüber Forderungen von Napoleon fest er weigerte sich in Frankreich neue Bischöfe zu installieren solange gefangen war. Einmal trat er sogar in Hungerstreik.

1814 wurde Pius von den Alliierten und erhielt durch den Wiener Kongress den zurück.

Trotz seiner schlechten Behandlung durch Napoleon Pius VII. der Familie Napoleons in Rom und intervenierte bei den Engländern zugunsten Napoleons.


Vorgänger:
Pius VI.
Liste der Päpste
Pius (Päpste)
Nachfolger:
Leo XII.



Bücher zum Thema Pius VII. (Papst)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pius_VII..html">Pius VII. (Papst) </a>