Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 24. August 2019 

Planetesimale


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Planetesimale sind die Vorläufer und Bausteine von Planeten .

Planetesimale bilden sich durch Akkretion einen Prozess bei dem sich mikroskopisch Staubteilchen eines präsolaren Nebels (der Vorläufer eines zu größeren Partikeln zusammenballen. Stoßen solche Teilchen mit niedriger zusammen "verkleben" sie aufgrund chemischer Bindungen oder miteinander. Körper die auf diese Weise auf Durchmesser von etwa 1 Kilometer angewachsen sind man als Planetesimale.

Für deren weiteres Wachstum ist in Linie die Gravitation verantwortlich. Die Körper sammeln nur geringe Staub ein vereinigen sich aber mit anderen zu noch größeren Objekten. Mit Erreichen einer Masse werden die lose gebundenen Planetesimalhaufen durch Gravitation zu einem einheitlichen Objekt zusammengepresst das genügend hoher Masse sich im Innern aufheizt flüssig wird.

Computersimulationen haben gezeigt dass der Prozess Zusammenballens in einem relativ kurzen Zeitraum stattfindet. nur 100.000 Jahren konnten sich die Planetesimale frühen Sonnensystems zu planetaren Körpern von der Größe Erdmondes oder des Planeten Mars entwickeln.




Bücher zum Thema Planetesimale

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Planetesimal.html">Planetesimale </a>