Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Plattformunabhängigkeit


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Plattformunabhängigkeit ist die Eigenschaft eines Programms auf verschiedenen Computersystemen mit Unterschieden in Prozessor Betriebssystem etc. lauffähig zu sein.

Es gibt verschiedene Formen von Plattformunabhängigkeit:

  • Quellcode - Portabilität - diese Form der Plattformunabhängigkeit ist bei C -Programmen für UNIX anzufinden: Der Source enthält Anweisungen die erlauben die Betriebssystemunterschiede auszugleichen. Es existieren reichlich zu diesem Zweck wie zum Beispiel GNU autoconf. Viele im Source Code portable stehen bereits in vorgefertigten Versionen für mehrere bereit. Beispiele hierfür sind der Internetbrowser Mozilla das Grafikprogramm GIMP das Office-Paket OpenOffice.org der GNU C/C++ Compiler und die zum Ausführen von Java -Programmen erforderliche Java VM .
  • Interpretierte Software - Programme die entweder in Form Bytecode wie beispielsweise Java oder eines portablen interpretierbaren Quellcodes ( Perl und andere) vorliegen
  • Fat Binaries - Programmpakete die mehrere lauffähige Versionen Das Betriebssystem startet ohne Zutun des Anwenders richtige Version. Beispiele für Fat Binaries sind OpenStep -Programmformat und die Fat Binaries unter Mac OS Classic die sowohl unter Motorola 680x0 -basierten Apple-Rechnern als auch unter PowerPC -Macs ausführbar sind. Voraussetzung dafür dass ein Binary überhaupt erstellt werden kann ist dass Quellcode portabel ist.


Siehe auch: Portabilität



Bücher zum Thema Plattformunabhängigkeit

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Plattformunabh%E4ngigkeit.html">Plattformunabhängigkeit </a>