Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Playmobil


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Playmobil ist eine 7 5cm-grosse Spielfigur aus Hände Arme und Beine sowie der Kopf sich bewegen bzw. drehen. An die Hände zudem verschiedenste Accessoires wie Werkzeuge Waffen etc. werden.

1974 wurde Playmobil auf den Markt - als Kind der Ölkrise. An dem Playmobil hatte Hans Beck (*06.05.1929 lebt am damals einziger Entwickler zwar seit 1971/72 gearbeitet. erst als die steigenden Ölpreise den Kunststoffpreis wagte man die Markteinführung. Denn jetzt wurden damals von geobra produzierten Grosskunstoffartikel (Deckenverkleidungen Kindermöbel völlig unrentabel; für die kleinen Figuren hingegen man wesentlich weniger des teuren Rohstoffs.

Zusammen mit Playmobil marschiert die Herstellerfirma Brandstätter in Zirndorf seit 1974 auf einem Erfolgskurs für es in der deutschen Spielwarenbranche keinen Vergleich

Nur wenige Jahre nach der Markteinführung Playmobil wurde die Firma geobra Brandstätter der deutsche Spielwarenhersteller und rangiert seitdem an der

Bis jetzt wurden bereits über 1 Milliarden Playmobil-Figuren hergestellt die hintereinander aufgereiht mehrmals Erdumfang umrunden. Das Sortiment umfasst mittlerweile über verschiedene "Welten" mit zahlreichen Zubehörartikeln.

2004 feiern die "Männchen" ihren 30. Im historischen Museum der Pfalz (Speyer) sind nur viele Männchen sondern auch deren oft Verwendungen von Sammlern und Künstlern zu besichtigen.

Weblinks

Allgemein


Playmobil in der Kunst



Bücher zum Thema Playmobil

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Playmobil.html">Playmobil </a>